Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Zalando baut bis zu 250 Marketing-Stellen ab
Nachrichten Wirtschaft Zalando baut bis zu 250 Marketing-Stellen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 09.03.2018
Bei Zalando müssen bis zu 250 Marketing-Spezialisten gehen. Dafür will das Unternehmen mehr Datenanalysten einstellen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zalando-Manager Moritz Hahn erklärte, man wolle die Kundenansprache mit Hilfe gesammelter Daten noch stärker personalisieren. Zudem sollten die Landesgesellschaften beim Marketing eigenständiger werden, um Kunden gezielter ansprechen zu können. Das Unternehmen müssen allerdings nicht alle Betroffenen verlassen. Einige würden in anderen Bereichen eingesetzt, mit den übrigen Aufhebungsverträge verhandelt. Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ darüber berichtet.

Zalando beschäftigt in Berlin etwa 6000 seiner 15 000 Mitarbeiter und stellt weiter ein. Das Unternehmen hatte kürzlich angekündigt, die Zahl in diesem Jahr um 2000 zu steigern. Den Großteil der Neueinstellungen soll es in Berlin geben. Gesucht werden etwa Entwickler und Daten-Analysten.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Coca-Cola wagt sich zum ersten Mal in der 125-jährigen Geschichte des Unternehmens auf neues Terrain: In Japan kommt ein alkoholhaltiges Getränk neben den Softdrinks auf den Markt. Bei dem neuen Getränk handelt es sich um Chu-Hi, ein Mixgetränk aus einem wodkaähnlichen Destillat, Sprudelwasser und Aromastoffen.

09.03.2018

Hohe Paketkosten bremsen den Online-Handel – jetzt will die EU in den Postmarkt eingreifen. Das Ziel ist mehr Transparenz und damit Druck, die Preise zu senken. Aber nicht nur die Kosten sind ein Problem des grenzüberschreitenden Handels.

09.03.2018

Aldi Süd steht vor einem der größten Expansionsvorhaben der Unternehmensgeschichte. Gut ein Jahr nach dem Start eines E-Commerce-Angebots in China fasst der Mülheimer Discounter dort den Aufbau eines stationären Ladennetzes ins Auge.

08.03.2018
Anzeige