Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Zalando startet stark ins Jahr und erhöht Prognose
Nachrichten Wirtschaft Zalando startet stark ins Jahr und erhöht Prognose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 16.05.2015
Zalando nennt drei Faktoren für den Erfolg: Größerer Kundenstamm, mehr Bestellungen und mehr Artikel pro Order. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Berlin

Es sei auch etwas mehr drin als das bislang erwartete Umsatzplus von bis zu 25 Prozent, sagte Finanzvorstand Rubin Ritter am Dienstag: "Das erste Vierteljahr war großartig für Zalando und übertraf unsere positiven Erwartungen." Der Trend setze sich im zweiten Quartal bisher fort.

Der Internet-Versandhändler verdiente in den ersten drei Monaten unter dem Strich 24,3 Millionen Euro, nachdem im Auftaktquartal des Vorjahres noch rund 29 Millionen Euro an Verlust aufgelaufen waren. Mit diesem Gewinn aus dem Startquartal hat Zalando im ersten Vierteljahr schon gut die Hälfte des Ertrages aus dem gesamten Vorjahr eingefahren (2014: 47,1 Millionen Euro).

Dabei half auch das Wetter, wie Ritter sagte: "Wir hatten einen sehr frühen Start der Frühling/Sommer-Saison." Die Kunden kauften mehr neue Ware zum vollen Preis statt rabattierter Winterkleidung - das erhöhte den Profit.

Auch der Umsatz zog spürbar an - binnen Jahresfrist um 29 Prozent auf knapp 644 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter legte seit dem Jahresanfang um knapp zehn Prozent zu und stand Ende März bei 8300.

Den Erfolg erklärt Zalando mit drei Faktoren: Der Kundenstamm habe sich vergrößert, ebenso die Menge der Bestellungen und zusätzlich auch die Größe des durchschnittlichen Warenkorbs pro Order.

Die Aktie der Zalando SE verlor am Dienstag zunächst an Wert, drehte dann aber leicht ins Plus. Das Unternehmen hatte im April ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 25 bis 39 Millionen Euro angekündigt, landete mit 25,1 Millionen Euro aber am unteren Rand dieses Korridors. Im Startquartal 2014 hatte das Ebit allerdings noch bei minus 27,9 Millionen Euro gelegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europartner streben innerhalb der kommenden drei Wochen einen Kompromiss mit dem pleitebedrohten Griechenland über ein Reformpaket an. Das wurde beim Euro-Finanzministertreffen in Brüssel deutlich.

16.05.2015

Spezielle Schadstoff-Grenzwerte für Öko-Lebensmittel bleiben in Europa vorerst umstritten. Bei einem Treffen in Brüssel diskutierten die EU-Agrarminister heftig über entsprechende Pläne.

16.05.2015

Im Tarifkonflikt um kürzere Arbeitszeiten bei der Post drohen schon an diesem Dienstag neue Warnstreiks. Die Post demonstrierte aber Gelassenheit: Bisher hätten sich die Auswirkungen für die Kunden in Grenzen gehalten, sagte ein Sprecher.

16.05.2015
Anzeige