Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Zypries: Arbeitnehmer bekommen zu wenig Gehalt
Nachrichten Wirtschaft Zypries: Arbeitnehmer bekommen zu wenig Gehalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 17.02.2017
Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Quelle: imago/IPON
Anzeige
Berlin

Den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland sagte die sozialdemokratische Ministerin, die vielen Arbeitnehmer, die jeden Tag zuverlässig zur Arbeit gingen, bekämen „zu wenig Gehalt im Monat, um sich und ihren Kindern etwas leisten zu können oder um anzusparen“. Gleichzeitig habe man den Eindruck, dass bei manchem Vorstandsgehalt „die Entlohnung in keinem Verhältnis zur Leistung“ stehe. „Das kann nicht so bleiben, da ist die Politik gefragt, um für Entlastung zu sorgen“, meinte Brigitte Zypries.

Zuvor hatte die Ministerin noch angesichts des Gesetzesvorstoßes der SPD-Fraktion zur staatlichen Begrenzung der Managergehälter davor gewarnt, dass die Politik „nicht ohne Not“ in unternehmerische Entscheidungen, in die Kompetenz der Aufsichtsräte und in die Vertragsfreiheit eingreife. Zur Begründung für den geforderten sozialen Ausgleich zwischen Arbeitnehmereinkommen und Managergehältern sagte die Politikerin: „Das können Sie soziale Gerechtigkeit nennen, oder schlicht gesunden Menschenverstand.“ Dieser Vorstoß könnte die Debatte um ein mögliches Wahlversprechen auf Steuerentlastung beleben.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Streiks an Schulen und Kitas sind abgewendet: Gewerkschaften und Arbeitgeber einigten sich im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst der Länder auf insgesamt 4,35 Prozent mehr Lohn innerhalb von zwei Jahren und dazu noch einige Nebenleistungen.

17.02.2017

Mehr als eine Million Menschen dürften davon profitieren: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen künftig ab einer Fehlsichtigkeit von sechs Dioptrien die Kosten für eine Brille. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

17.02.2017

Südkoreas größter Konzern Samsung steckt tief in der Korruptionsaffäre um Präsidentin Park. Dem inoffiziellen Konzernchef Lee Jae Yong droht jetzt eine Anklage.

17.02.2017
Anzeige