Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Archäologen finden außergewöhnlichen schwarzen Sarkophag
Nachrichten Wissen Archäologen finden außergewöhnlichen schwarzen Sarkophag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 13.07.2018
Der schwarze Sarkophag. Quelle: epa
Anzeige
Alexandria

Wem gehörte dieses Grab? Ägyptische Archäologen haben in Alexandria einen schwarzen Sarkophag aus Granit entdeckt. Mit Maßen von 185cm x 265cm x 165cm ist es der größte Sarkophag, der bisher in Alexandria gefunden wurde.

Außergewöhnlich ist, dass der Sarkophag seit etwa zweitausend Jahren nicht geöffnet wurde. Die Archäologen gehen davon aus, dass er aus der Zeit der Ptolemäer stammt. Die Dynastie herrschte zwischen 305 und 30 vor Christus. Die berühmte Kleopatra war die letzte Königin des Ptolemäerreiches. Dass der Sarkophag ungefähr zweitausend Jahre in Ruhe gelassen wurde, darauf deutet eine intakte Mörtelschicht zwischen dem Deckel und dem Rest des Sarkophags hin.

An Egyptian archaeological mission from the Supreme Council of Antiquities uncovered an ancient tomb dating back to the...

Gepostet von ‎Ministry of Antiquities وزارة الآثار‎ am Sonntag, 1. Juli 2018

Einen Hinweis, wer seit mehr als zweitausend Jahren in dem Sarkophag liegt, gibt es zumindest: Das ägyptische Ministerium für Altertümer veröffentlichte Fotos eines Alabaster-Kopfes, der ebenfalls in dem Grab gefunden wurde. Es könnte ein Abbild des Toten sein. In den Kommentaren unter dem Facebook-Post wird spekuliert, ob vielleicht sogar Alexander der Große in dem Sarkophag liegen könnte. Zumindest zeitlich würde das ungefähr passen: Alexander der Große starb am 10. Juni 323 vor Christus und soll in Alexandria begraben sein.

Von asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorsicht beim Schlipsbinden! Kieler Forscher haben herausgefunden, dass zu eng geschnürte Krawatten die Blutzufuhr zum Hirn beeinträchtigen.

12.07.2018

Einem internationalen Forscherteam ist es erstmals gelungen, den Ursprung hochenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Es ist ein großer Durchbruch für die Astronomie – und löst ein 100 Jahre altes Rätsel.

12.07.2018

Forscher haben den Mageninhalt von Ötzi analysiert. Damit konnten sie herausfinden, was die Gletschermumie vor ihrem Tod gegessen hat – und auf die Ernährung der Menschen vor 5300 Jahren schließen.

12.07.2018
Anzeige