Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Baumring-Atlas dokumentiert Extremwetter der Alten Welt
Nachrichten Wissen Baumring-Atlas dokumentiert Extremwetter der Alten Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 06.11.2015
Baumringdaten können Hinweise auf das Klima vergangener Epochen geben. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige

New York (dpa) - Die große europäische Hungersnot von 1315 bis 1317 und andere wetterbedingte historische Ereignisse finden ihren Niederschlag auch in Baumringen.

Der neue Dürre-Atlas der Alten Welt (Old World Drought Atlas, OWDA) bietet auf Basis solcher Baumringanalysen nun einen einzigartigen Rückblick in die Klimageschichte Europas, des Mittleren Osten und Nordafrikas seit dem Mittelalter.

"Das OWDA-Material bestätigt historische Beschreibungen von schwerer Dürre und Nässe mit einer räumlichen Lückenlosigkeit, die es zuvor nicht gab", schreiben Forscher um Edward R. Cook von der Columbia State University (New York) im Fachjournal "Sciences Advances". Der Atlas bezog jedoch nur sommerliche Dürren und Extremniederschläge ein.

Demnach bestätigen die Jahr für Jahr ausgewerteten Baumringe auch Berichte über die großen Dürren von 1540, 1616, 1893 und 1921 in verschiedenen Teilen Europas. Für den "Großen Hunger", der fast gesamt Europa von 1315 bis 1317 heimsuchte und viele Millionen Menschenleben forderte, waren anhaltende Regenfälle und Überschwemmungen verantwortlich, die Missernten verursachten und Vorräte vernichteten: Auch für diese extreme Nässe liefert der OWDA viel Material. Die US-Forscher generierten es zusammen mit vielen europäischen Kollegen sowohl aus heutigen Bäumen als auch aus historischen Baumring-Daten.

"Die Arbeiten von Cook und Kollegen sind sehr wertvoll und wichtig. Allerdings erlauben die Rekonstruktionen nur Rückschlüsse auf Sommerfeuchte- und Trockenbedingungen", erläutert Prof. Jürg Luterbacher von der Universität Gießen. "Zusätzlich sind sie mit Unsicherheiten behaftet, besonders in Regionen wie dem Mittelmeerraum, wo die Bäume eher ein Feuchtesignal für Spätwinter und Frühling liefern, und in Nordeuropa und der Alpenregion, wo Bäume eher auf Sommertemperaturen reagieren."

Seit 2004 waren bereits entsprechende Atlanten für Nordamerika (Northern Hemisphere Drought Atlas, NHDA) und Teile Asiens (Monsoon Asia Drought Atlas, MADA) entstanden. Cook und Kollegen verglichen nun die verschiedenen Klimarückblicke. Generell gebe es wenig Übereinstimmung in Länge, Stärke und Zeitabschnitt von trockenen und feuchten Phasen zwischen Europa, Asien und Nordamerika in den vergangenen 1000 Jahren, schreiben sie. Allerdings stimmten während der Mittelalterlichen Klimaanomalie - einer Warmphase zwischen 1000 und 1200 - sowie der "Kleinen Eiszeit" (1550-1750) einige heftige Dürren in Europa, Asien und Nordamerika in Länge und Stärke überein.

Dürren in der gesamten Nördlichen Hemisphäre vor dem 20. Jahrhundert scheinen schlimmer, großflächiger und langanhaltender gewesen zu sein - ohne dass sie die Gründe dafür angemessen verstehen würden, schreiben die Forscher.

Auch Prof. Armin Bunde, ebenfalls von der Universität Gießen, sieht die Studie kritisch. "Wir haben in der letzten Zeit gelernt,

dass Niederschläge und Temperaturen, die aus Baumringdaten rekonstruiert werden, die Persistenz (Erhaltungsneigung) des Klimas deutlich überschätzen, und damit auch die Dauer und Stärke von historischen Dürreperioden und Warmphasen", meint Bunde. "Ein Dürreatlas aufgrund von Baumringdaten ist damit automatisch stark fehlerbehaftet."

Derzeit sagen andere Klimaprognosen für den Mittelmeerraum in den nächsten Jahrzehnten immer mehr Trockenheit voraus - hervorgerufen vor allem durch den hohen Ausstoß von Klimagasen. Die historischen Dürre-Atlanten sollen nun helfen, diese prognostizierten Entwicklungen auch in längere Klimalinien einzubetten, hoffen die Forscher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonnenausbrüche erzeugen auf der Erde, dem Mars und anderen Planeten schöne Polarlichter. Sie können bei uns aber auch Satelliten und Stromleitungen gefährden. Beim Mars haben Forscher nun eine besondere Wirkung entdeckt.

05.11.2015

Wassertropfen sausen über eine heiße Herdplatte, bis nichts mehr von ihnen übrig ist. Das ist altbekannt. Dank einfallsreicher Forscher haben sie noch einen weiteren Trick auf Lager: Hüpfen wie auf einem Trampolin - aber auf fester statt nachgiebiger Oberfläche.

05.11.2015

Viele Vögel gleichen mit ihrem grandios buntem Gefieder fliegenden Edelsteinen. Derlei Farbenpracht ist vor allem Männersache, so die gängige Annahme. Mitunter sei es auch für Weibchen von Vorteil, die übrige Damenwelt schillernd zu übertrumpfen, erläutern Forscher nun.

05.11.2015
Anzeige