Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Bei diesen Prognosen lagen Wahrsager daneben
Nachrichten Wissen Bei diesen Prognosen lagen Wahrsager daneben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 15.12.2016
Blick in die Glaskugel: 2016 lagen die Wahrsager einige Male daneben. Quelle: dpa
Anzeige
Roßdorf/Darmstadt

Jedes Jahr sagen Hellseher und Astrologen die Zukunft voraus – und liegen sehr oft daneben. Das kritisiert jedenfalls die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP). Seit den Neunzigerjahren wertet sie am Ende eines Jahres aus, welche Prognosen zutrafen: „Auch 2016 ist die Trefferquote der Auguren verheerend schlecht“, teilte die GWUP mit. Sie veröffentlichte am Donnerstag ihre Jahresbilanz – mit folgenden Beispielen.

In diesen Fällen lagen Wahrsager daneben

Beispiel 1: Die Flüchtlingszahlen würden weiter steigen, hätten mehrere Astrologen vorausgesagt, berichtet die GWUP. Tatsächlich gingen in Deutschland die Zahlen zurück.

Beispiel 2: Ein Wahrsager habe prognostiziert, dass die Bundesregierung wegen der Flüchtlingszahlen Mitte des Jahres zurücktreten werde. Ein Astrologe wollte in den Sternen gesehen haben, dass Angela Merkel auf eine weitere Kanzlerkandidatur verzichtet. Stattdessen kündigte sie an, dass sie 2017 zum vierten mal antreten wird.

Beispiel 3: Der Erfolg von Donald Trump bei der Präsidentenwahl in den USA sei völlig an den Wahrsagern vorbeigegangen, kritisierte die GWUP. Die Macher der Serie „Simpsons“ hatten Trumps Wahlerfolg dagegen schon vor Jahren vorausgesehen.

Beispiel 4: Eine „eine obskure christliche Sekte aus den USA“ habe den Untergang der Welt vorausgesagt – erst für den 29. Juli, dann für den 31. Oktober. Sie lag daneben, genauso wie ein Prediger aus Peru: Er habe „ein vollständiges Endzeit-Szenario“ beschrieben, erklärte die GWUP. Demnach sollte China zuerst Japan angreifen, dann ein Asteroid Puerto Rico einschlagen und riesige Vulkanausbrüche in den USA auslösen.

In diesen Fällen lagen Wahrsager richtig

Beispiel 1: Ein Astrologe habe richtig vorausgesehen, dass der FC Ingolstadt nicht absteigen würde, gestand die GWUP ein. Derselbe Wahrsager habe Deutschland bei der Fußball-EM auch im Halbfinale scheitern gesehen. Tatsächlich verlor Jogis Mannschaft 0:2 gegen Frankreich.

Beispiel 2: Eine Wahrsagerin habe die Trennung von Angelina Jolie und Brad Pitt vorausgesehen, erklärte die GWUP – sie ist davon aber trotzdem nicht beeindruckt: Da die Wahrsagerin die Trennung schon in den vorherigen Jahren vorausgesagt habe, „ist der Treffer wenig beeindruckend“.

Astrologen werfen Kritikern Einseitigkeit vor

Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) setzt sich nach eigenen Angaben für Aufklärung und kritisches Denken ein. Für ihren Jahresbericht hat sie die Prognosen von etwa 60 namentlich bekannte Wahrsager und Astrologen ausgewertet.

Der Deutsche Astrologen-Verband wirft dem Verein Einseitigkeit schon bei der Auswahl der Aussagen vor. „Der GWUP fällt es nicht schwer, Prognosen zu finden, die meterweit daneben liegen“, sagte der Vorsitzende Klemens Ludwig (60).

Von dpa/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige