Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Blauzungenkrankheit: Keine erkrankten Tiere, aber Impfungen

Agrar Blauzungenkrankheit: Keine erkrankten Tiere, aber Impfungen

An der Blauzungenkrankheit verendeten vor rund zehn Jahren viele Schafe und Rinder. Inzwischen gibt es Impfstoffe. Weil die Krankheit derzeit im Ausland auftritt, wird geimpft.

Voriger Artikel
Deutsche Forscher ziehen zwei neue Krebsarten aus der Tiefe
Nächster Artikel
Der Luchs soll wieder Pfälzer werden

Eine von der Blauzungen-Krankheit betroffenen Kuh in einem Stall bei Aachen.

Quelle: Ralf Roeger/Archiv

Bonn/Münster. Nach dem Ausbruch der für Rinder und Schafe gefährlichen Blauzungenkrankheit im europäischen Ausland lassen Landwirte in mehreren Bundesländern ihre Tiere impfen.

Das geschehe vor allem in Bayern und Baden-Württemberg, weil sie an Frankreich und Österreich angrenzen, wo die Blauzungenkrankheit aufgetreten sei, sagte Tiermediziner Peter Heimberg. Er leitet den Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Auch in seinem Bundesland gebe es diese Impfungen in einigen Beständen. "Aber wir haben noch keine Blauzungenkrankheit in Deutschland", betonte er.

Die Blauzungenkrankheit ist eine Tierseuche, die vor allem für Schafe oft tödlich ist. Sie befällt auch Ziegen und Rinder. Das Virus wird von bestimmten Mücken, den Gnitzen, verbreitet. Fleisch und Milch infizierter Tiere können nach Angaben von Fachleuten ohne Bedenken verzehrt werden. Auf den Menschen ist die Virusinfektion nicht übertragbar.

Franz Weyermann vom Rheinischen Landwirtschafts-Verband in Bonn bestätigte, in größerem Umfang fänden Impfungen derzeit in Bayern und Baden-Württemberg statt. "Wenn es Fälle von Blauzungenkrankheit gäbe, dann wird es auch sicher in anderen Bundesländern eine stärkere Impfbereitschaft geben."

Erkrankte Tiere leiden unter Fieber, schaumigem Speichelfluss, Geschwüren an den Klauen oder auch inneren Blutungen. Der Maulbereich und die Zunge färben sich blaurot. Die Sterberate bei Schafen liegt je nach Rasse und Virusform zwischen 10 und 80 Prozent. Die für Menschen ungefährliche Blauzungenkrankheit war erstmals 2006 nach Deutschland gekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissen
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr