Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Darum sieht Eiter grün aus
Nachrichten Wissen Darum sieht Eiter grün aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 24.01.2017
Sieht nicht schön aus, hilft aber: Eiter an einer entzündeten Stelle. Quelle: Tanalai/Wikipedia
Anzeige
Basel

Eiter ist wegen seiner oft grünlichen Farbe ein recht unappetitlicher Anblick. Was es mit dem Enzym auf sich hat, das diese Farbe hervorbringt, haben Forscher am Biozentrum der Schweizer Universität Basel untersucht.

Das Enzym Myeloperoxidase (MPO) gehe wie ein Scharfschütze mit äußerst aggressive Säure auf die Krankheitserreger los, ohne das umliegende Gewebe zu schädigen, schreiben Dirk Bumann und Nina Khanna im Fachblatt „Nature Microbiology“. „Bakterien sind praktisch machtlos gegen diese Säurebombe“, so Bumann.

Neuer Therapie-Ansatz möglich

Die Bekämpfung von Erregern sei Aufgabe der weißen Blutkörperchen. Sie verwendeten dazu Wasserstoffperoxid, einen giftigen Stoff, der vielen als Haarbleichmittel bekannt ist.

Das Enzym MPO, das die grüne Farbe des Eiters hervorbringt, stellt eine aggressive Säure her, die ein Loch in die Bakterienhülle brennt und den Eindringling abtötet, ohne das umgebende Gewebe zu schädigen Quelle: Universität Basel, Biozentrum/dpa

Wie aber werden die Erreger vernichtet? MPO wandele das Wasserstoffperoxid in Hypochlorsäure, einen noch aggressiveren Stoff, schreiben die Forscher. Die Säure setze sich direkt auf die Oberfläche der Bakterien, fresse ein Loch in die Zellhülle und töte das Bakterium damit.

Die neuen Erkenntnisse könnten etwa helfen, Therapien zu entwickeln, bei denen der MPO-Mechanismus gezielt gestärkt werde. Das könne die Immunreaktion unterstützen, mutmaßen Bumann und Khanna.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2989 Menschen sind in den ersten elf Monaten 2016 auf den Straßen ums Leben gekommen. Das waren 184 oder 5,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

20.01.2017

Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen geben – und er heißt nicht Gerst.

19.01.2017
Wissen „Neopalpa donaldtrumpi“ - Mexiko-Motte nach Donald Trump benannt

Donald Trump (70) hat einen neuen Namensvetter: „Neopalpa donaldtrumpi“ nannte der kanadische Insektenforscher Vazrick Nazari seine neu entdeckte Mottenart. Nicht ohne Grund: Offenbar tragen Insekt und künftiger US-Präsident die gleiche markante Frisur. Außerdem pikant: “Donaldtrumpi“ lebt vor allem in Mexiko.

18.01.2017
Anzeige