Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Die Rentenlücke selbst ermitteln
Nachrichten Wissen Die Rentenlücke selbst ermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 14.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Um zu ermitteln, wie viel man für das Alter zurücklegen muss, sollte man seine Versorgungslücke errechnen. Dabei können Rentenlücken-Rechner helfen, zum Beispiel von der Stiftung Warentest (www.test.de).

Als Faustregel gilt: Rund 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens reichen im Rentenalter aus. Wer monatliche Einnahmen von rund 1500 Euro netto hat, braucht im Ruhestand demnach rund 1200 Euro pro Monat. Erster Schritt: Ein Blick auf die Rentenauskunft verrät, wie nah man mit der gesetzlichen Rente an diesen Betrag herankommt. Angenommen, die Rente liegt der Angabe zufolge voraussichtlich bei rund 1000 Euro, müsste man mindestens rund 200 Euro pro Monat durch eine private Vorsorge ausgleichen.

Im zweiten Schritt sollte man seine Ausgaben zusammenrechnen. Drei Blöcke fallen nach Angaben der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen immer an: Krankenversicherung, Wohn- und Lebenshaltungskosten. Hinzu kommen Ausgaben zum Beispiel für Hobbys. Berufsbedingte Kosten wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung fielen im Alter hingegen weg. Wer die Ausgaben von seinen Einnahmen abzieht, erkennt, ob das Geld im Ruhestand reicht. Verbraucher sollten dabei jedoch immer einen Puffer einplanen, raten die Verbraucherschützer.

Wichtig: Je nach Renteneintrittsalter und aktuellem Grundfreibetrag muss man die Rente unter Umständen versteuern, erklärt der Bund der Steuerzahler. Bei einem Renteneintritt im Jahr 2015 sind rund 14 500 Euro steuerfrei. Wer hingegen im Jahr 2005 in den Ruhestand gegangen ist, kann eine gesetzliche Bruttorente von rund 19 000 Euro im Jahr steuerfrei beziehen. Das gilt laut Bund der Steuerzahler aber nur, wenn man sonst keine weiteren Einnahmen hat.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wissen Interview mit Familientherapeut Jesper Juul - „Paare brauchen kinderfreie Zonen“

Werden Kinder geboren, geraten Partnerschaften häufig in die Krise. Der dänische Erziehungsberater Jesper Juul hat zahlreiche Eltern in solchen Phasen beraten. Er plädiert dafür, dass sich Frauen und Männer mehr um sich und ihre Beziehung kümmern.

07.02.2017

Obst, Gemüse, Brot, Fleisch: Jeder Deutsche wirft pro Jahr 82 Kilogramm Lebensmittel weg. 235 Euro landen deshalb in der Mülltonne. Dabei wären zwei Drittel der Lebensmittel noch verwendbar.

06.02.2017

Anlässlich des Weltkrebstags an diesem Samstag hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) weitere Schritte im Kampf gegen Krebs angekündigt. „Wir müssen die Anstrengungen zur Krebsbekämpfung gemeinsam entschlossen fortsetzen.“

04.02.2017
Anzeige