Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen EuGH: Neue Zuchtverfahren sind Gentechnik
Nachrichten Wissen EuGH: Neue Zuchtverfahren sind Gentechnik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 25.07.2018
Das EuGH hat eine Grundsatzentscheidung zu neuen Gentechnikverfahren gefällt. Quelle: dpa
Anzeige
Luxemburg

Neuere Gentechnikverfahren fallen nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs unter die geltenden EU-Regeln. Das erklärte das oberste EU-Gericht am Mittwoch in Luxemburg (Rechtssache C-528/16). Damit gelten für Lebensmittel, die mit der sogenannten gezielten Mutagenese verändert wurden, spezielle Kennzeichnungspflichten im Supermarkt.

Im konkreten Fall wollte ein französisches Gericht vom EuGH wissen, wie die europäischen Regeln zur Gentechnik auf bestimmte neue Verfahren anzuwenden sind. In der entsprechenden EU-Richtlinie aus dem Jahr 2001 sind gentechnisch veränderte Organismen (GVOs) definiert als Organismen, deren genetisches Material so verändert worden ist, wie es auf natürliche Weise nicht möglich ist. Allerdings sind ältere Mutagenese-Verfahren, die als sicher gelten, von den strengen GVO-Regeln ausgenommen. Dabei werden Änderungen im Erbgut erreicht, ohne dass fremde DNA eingefügt wird.

Richter: Neue Verfahren weisen größere Risiken auf

Französische Verbände hatten in ihrer Klage nun argumentiert, dass mit dem technischen Fortschritt neue Mutagenese-Verfahren entwickelt wurden, mit denen gezielte Mutationen in Genen möglich seien und die schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen haben könnten. Sie müssten daher speziell überprüft und gekennzeichnet werden.

Die Luxemburger Richter folgten dieser Argumentation nun weitgehend. Mit den neuen Mutageneseverfahren erzeugte Produkte wiesen größere Risiken auf. Ziel der EU-Regelung sei es aber, grundsätzlich schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu verhindern.

Dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit liegen bereits drei Anträge zur Beurteilung der Frage vor, ob die fraglichen Produkte als gentechnisch veränderte Organismen einzustufen sind oder nicht.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist heiß in Deutschland. Während sich einige Menschen dieser Tage im Freibad tummeln, macht die Hitze besonders Arbeitnehmern zu schaffen. Hitzefrei oder eine Abkühlung in der Mittagspause – die Rechte von Beschäftigten bei heißen Temperaturen im Überblick.

25.07.2018

Ob ein extremes Wettereignis Zufall oder Teil eines Trends ist, können Wissenschaftler nicht genau feststellen. Aber die aktuelle Hitzewelle passt gut ins Bild, das die Klimafolgenforscher vom Klimawandel zeichnen.

25.07.2018

2015 wurde das neue Hochsicherheitslabor des Robert-Koch-Instituts eröffnet, doch erst in wenigen Tagen geht es tatsächlich an den Start. Bisher wurde der Betrieb nur erprobt. Wenn die ersten hochgefährlichen Viren kommen, muss jeder Handgriff sitzen.

25.07.2018
Anzeige