Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Frühe Vögel haben weniger Nachwuchs
Nachrichten Wissen Frühe Vögel haben weniger Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 13.04.2016
Der frühe Vogel fängt nicht immer den Wurm. Bei den Rauchschwalben führt ein früher Bruttermin sogar zu weniger Nachwuchs. Quelle: Annegret Grimm/Illustration
Leipzig

g.

Sie hatten 7256 Brutdaten der Frühlingsboten aus den Jahren 1997 bis 2010 in Ostdeutschland analysiert, wie das UFZ am Mittwoch in Leipzig mitteilte.

Demnach kehren die Vögel wegen geänderter großräumiger Wetterphänomene immer früher aus Afrika zurück und brüten auch zunehmend früher. Im Untersuchungszeitraum legten sie den Termin für die erste Brut um immerhin 6,5 Tage vor, wie aus der Studie weiter hervorgeht.

"Zwar sind die April-Temperaturen in den letzten Jahren gestiegen", sagte Annegret Grimm vom UFZ. Dafür sei es im Mai in den Brutgebieten aber kühler geworden, ausgerechnet dann, wenn die Schwalben-Eltern reichlich Insekten für die Küken bräuchten. Dieses Versorgungsproblem stecke wahrscheinlich hinter dem sinkenden Bruterfolg und könnte den Rückgang der europäischen Schwalbenbestände erklären, den Vogelschützer seit etwa 20 Jahren beobachten. Die wurde kürzlich im Fachjournal "Ecology and Evolution" veröffentlicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutschen werden nach einer Studie der Techniker Krankenkasse (TK) immer bequemer. "Dank der Digitalisierung können wir uns viele Wege sparen. Dies führt aber auch dazu, dass der Aktionsradius vieler Menschen immer kleiner wird", erklärte TK-Chef Jens Baas am Mittwoch bei der Vorstellung der Studie "Beweg Dich, Deutschland".

13.04.2016

Wissenschaftler erforschen die Folgen von Extremwetter für den deutschen Wald und wollen dabei auch Bäume auf Twitter zu Wort kommen lassen. Vier Jahre lang haben Genetiker, Ökophysiologen, Holz-Anatomen und Pflanzenökologen innerhalb des europäischen Forschernetzwerks "Streess" Daten zusammengetragen.

13.04.2016

Das technische Problem des Weltraumteleskops "Kepler" ist behoben. Das Raumfahrzeug sei "wieder stabil", heißt es bei der Nasa. Ob das jedoch für wissenschaftliche Untersuchungen reicht, wird untersucht.

12.04.2016