Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen ISS-Astronauten sicher auf der Erde gelandet
Nachrichten Wissen ISS-Astronauten sicher auf der Erde gelandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 14.12.2017
Raumfahrer Paolo Nespoli nach der Landung in Kasachstan. Quelle: dpa
Anzeige
Scheskasgan

Endlich kann er wieder täglich eine Pizza essen, wenn ihm danach ist: Der Italiener Paolo Nespoli und seine beiden Kollegen Sergej Rjasanski aus Russland und Randy Bresnik aus den USA sind nach fünf Monaten auf der Internationalen Raumstation sicher auf der Erde gelandet. Mit einer Sojus-Kapsel setzten die drei Astronauten planmäßig in der Steppe von Kasachstan in Zentralasien auf.

„Es ist alles glattgegangen“, sagte ein Kommentator nach der Landung. Die Landestelle lag etwa 150 Kilometer südöstlich der Stadt Scheskasgan. Auf der Leinwand der russischen Flugleitzentrale bei Moskau erschien der traditionelle Schriftzug „Landung bestätigt“. Der Rückflug von der ISS hatte etwa drei Stunden vorher begonnen. Nasa-Bilder zeigten, wie sich das russische Raumschiff langsam von der ISS entfernte.

Erst vor einer Woche hatten die drei Astronauten noch einen besonderen Abend auf der ISS gefeiert: Weil der Italiener Nespoli in einer Videobotschaft davon sprach, wie sehr er eine ordentliche Pizza vermisse, schickte das Bodenteam alle notwendigen Zutaten auf die Raumstation – und so backten die Astronauten Pizza im All.

Die Rückkehrer stießen in Kasachstan auf eisiges Winterwetter mit 20 Grad Frost. Deshalb hatte das Bergungsteam angekündigt, die übliche Fotosession nach der Landung auf ein Minimum zu reduzieren und die Raumfahrer möglichst schnell ins Warme zu bringen. Als ersten hievte die Bergungsmannschaft den Sojus-Kommandanten Rjasanski aus der Kapsel. Später zeigten Fernsehbilder, wie Bresnik in der hellen Wintersonne mit seiner Familie telefonierte.

„Landung bestätigt“: In Kasachstan ist eine Sojus-Kapsel mit drei Astronauten der ISS sicher gelandet.

Nach mehreren Monaten in der Schwerelosigkeit brauchen die Raumfahrer zunächst Hilfe, da die Muskeln erschlafft sind und der Körper sich erst wieder an die Erdanziehung gewöhnen muss.

Derzeit halten noch ein Russe und zwei Amerikaner die Stellung auf dem Außenposten der Menschheit. Doch schon in wenigen Tagen wird Verstärkung erwartet: Am Sonntag starten der Russe Anton Schkaplerow, der Amerikaner Scott Tingle und der Japaner Norishige Kanai zur ISS.

Von RND/dpa/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch im April hatte sich Nicola Baumann gegen mehrere hundert Bewerberinnen durchgesetzt, um als erste deutsche Frau zur Internationalen Raumstation (ISS) geschickt zu werden. Nun ist die Kampfpilotin aus dem Projekt „Astronautin“ ausgestiegen.

14.12.2017
Wissen Europäisches Navigationssystem - ESA schießt neue Galileo-Satelliten ins All

Die Europäische Weltraumorganisation ESA schickt mit einer Rakete vier neue Satelliten für das Navigationssystem Galileo ins Weltall. Mit dem milliardenschweren Projekt will Europa unabhängig vom US-amerikanischen System Global Positioning System (GPS) werden.

12.12.2017

Vor 45 Jahren, am 11. Dezember 1972, landete zuletzt ein Mensch auf dem Mond. Daran will Donald Trump anknüpfen, der US-Präsident plant bereits die nächste Mond-Mission – anschließend soll es zum Mars gehen. Doch wie realistisch sind die Pläne eigentlich?

12.12.2017
Anzeige