Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Japanische Sonde erfolgreich in Venus-Orbit eingeschwenkt

Wissenschaft Japanische Sonde erfolgreich in Venus-Orbit eingeschwenkt

Die Hightech-Nation Japan steigt in die Planetenforschung ein. Fünf Jahre nach einem gescheiterten Versuch schwenkt eine Sonde erstmals in den Orbit eines Planeten ein, der Venus.

Voriger Artikel
Wer liest, hört nicht: Hirn reicht mitunter nur für eines
Nächster Artikel
Kernfusionsanlage "Wendelstein 7-X" erzeugt erstes Plasma

Mit fünfjähriger Verzögerung ist eine japanische Weltraumsonde erfolgreich in den Orbit der Venus eingeschwenkt.

Quelle: Akihiro Ikeshita

Tokio. Mit fünfjähriger Verzögerung ist eine japanische Weltraumsonde erfolgreich in den Orbit der Venus eingeschwenkt.

"Akatsuki" (Morgendämmerung) soll unter anderem dichte Wolken um den Planeten studieren und herausfinden, wie starke Winde von mehr als 100 Metern pro Sekunde die kuriose Superrotation seiner Atmosphäre verursachen. Zu diesem Zweck wurde die Sonde mit sechs verschiedenen Arten von Observationsinstrumenten ausgerüstet.

"Akatsuki" trat nach Angaben der japanischen Weltraumbehörde Jaxa in einen elliptischen Orbit ein, der zwischen 400 und 440 000 Kilometern von dem Planeten liegt und etwa 13 Tage Flugzeit benötigt. "Japan ist endlich (anderen Ländern) auf dem Gebiet der Planetenforschung beigetreten und wird der Welt Daten zur Verfügung stellen können", betonte "Akatsuki"-Manager Masato Nakamura. 

Die Sonde soll im Verlauf der nächsten Wochen die maximale Distanz im Orbit auf bis zu 300 000 Kilometern Höhe verringern. Sie wird ihre Arbeit im kommenden April voll aufnehmen. 

Ein erster Einschwenk-Versuch vor fünf Jahren war wegen Problemen mit dem Hauptantrieb gescheitert. Die Sonde war am 21. Mai 2010 ins All befördert worden. Nach dem gescheiterten Anlauf hatte sie bisher die Sonne umkreist, ohne Schaden zu nehmen.

Für den zweiten Einschwenk-Versuch hatte die Weltraumbehörde "Akatsuki" neu programmiert, damit die verbliebenen vier Schubdüsen die Sonde in den Orbit befördern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr