Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Kälteeinbruch: Wie man Obdachlosen helfen kann
Nachrichten Wissen Kälteeinbruch: Wie man Obdachlosen helfen kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 27.02.2018
Die Berliner Stadtmission betreibt einen Kältebus, der Obdachlose auf Wunsch in eine Notunterkunft bringt. Auch in anderen Städten gibt es ähnliche Hilfsprogramme Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Frostige Polarluft aus dem Norden sorgt in Deutschland in den kommenden Tagen für einen heftigen Kälteeinbruch. Bei Tagestemperaturen zwischen -1 und -7 Grad weht ein böiger Nordostwind. Dadurch erscheinen die Temperaturen deutlich kälter, teilt der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Die gefühlte Temperatur liegt nachts bei -15 bis -25 Grad.

Vor allem für Menschen ohne ein Dach über dem Kopf birgt der Frost Gefahren. Die Zahl der Obdachlosen ist in Deutschland in vergangenen Jahren stark gestiegen. 2016 lebten rund 52.000 Menschen auf der Straße, wie die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) schätzt. Seit 1991 sind laut der BAG W mindestens 289 obdachlose Menschen erfroren.

„Für den geschwächten Körper eines Obdachlosen kann das den Tod bedeuten. Besonders bei der grassierenden Grippewelle“, sagte Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer dem Hamburger Straßenmagazin „Hinz und Kuntz“. Das Magazin fordert daher, die lokalen Nachtnotunterkünfte während des Kälteeinbruchs auch tagsüber zu öffnen.

In Deutschland sind die Kommunen für die Versorgung von Obdachlosen zuständig. So muss etwa gesichert sein, dass auch im Winter genug Notunterkünfte zur Verfügung stehen. Zudem gibt es in vielen Städten karitative Programme und Einrichtungen, deren Mitarbeiter und Ehrenamtliche sich um Menschen auf der Straße kümmern.

Wie kann ich obdachlosen Menschen helfen?

• Zunächst gilt: Wenn sich obdachlose Menschen augenscheinlich in einer gesundheitlichen Notlage befinden und nicht ansprechbar sind, sollte sofort der Notruf gewählt werden. Die Sanitäter entscheiden dann, wie der Person weitergeholfen werden kann. Selbst wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass ein medizinischer Einsatz nicht notwendig ist, müssen keinesfalls Kosten übernommen werden. Wer in einem offensichtlichen Notfall untätig bleibt, macht sich der unterlassenen Hilfeleistung strafbar.

• Wer sich nicht traut, Obdachlose anzusprechen oder nicht weiß, was zu tun ist, kann andere Passanten um Mithilfe bitten. Lehnt ein Mensch die angebotene Hilfe allerdings ab, sollte dies akzeptiert werden.

• Wenn ein Obdachloser Hilfe benötigt und diese akzeptiert, stehen nachts in vielen deutschen Großstädten Kältebusse für eine akute und mobile Versorgung bereit. In den Bussen gibt es Getränke, Speisen, oft zusätzliche Schlafsäcke und eine Möglichkeit, sich aufzuwärmen. Auch können die Mitarbeiter die Obdachlosen in Notunterkünfte bringen.

• Tagsüber bieten soziale und kirchliche Einrichtungen Wärmestuben, Cafés oder ähnliche Aufenthaltsmöglichkeiten an.

• An mehr als hundert deutschen Bahnhöfen versorgen Mitarbeiter der Bahnhofsmission bedürftige Menschen und helfen in Notlagen weiter. Neben Speisen und Getränken gibt es meist auch die Möglichkeit, sich aufzuwärmen. An größeren Bahnhöfen sind die Missionen rund um die Uhr geöffnet. Hier finden Sie eine Übersicht aller Standorte.

• Neben Geldspenden für die Nothilfeprogramme und Kältebusse, helfen je nach Einrichtung auch Kleiderspenden und Sachspenden. In vielen Städten gibt es Spendenannahmestellen für Menschen auf der Straße.

Wer einen Obdachlosen sieht, der bei dieser Kälte Hilfe benötigt, findet hier die Nummern für Kältebus, Kältehilfe,...

Gepostet von RND - RedaktionsNetzwerk Deutschland am Samstag, 24. Februar 2018

Hier finden Sie Anlaufstellen und Spendenmöglichkeiten:

Berlin

Berliner Obdachlosenhilfe, Berliner Stadtmission, Berliner Kältehilfe, Caritas Berlin, Obdachlosenhilfe „Die Brücke“

Bremen

Kältebus der Johanniter, Innere Mission, Die Bremer Suppenengel

Frankfurt am Main

Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e.V., Franziskustreff, Diakonie Frankfurt

Hamburg

Winternotprogramm, Mitternachtsbus der Diakonie, Künstlerische Maßnahmen gegen die Kälte e.V., Hanseatic Help, Engel in den Straßen

Hannover

Diakonisches Werk Hannover, Kältebus der Johanniter, Tagestreffpunkt für Wohnungslose der Caritas

Köln

Bfo Basislager, Freunde der Kölner Straßen und ihrer Bewohner, Diakoniehaus Salierring, Sozialdienst katholischer Frauen e.V., Sozialdienst katholischer Männer e.V.

Leipzig

Leipziger Oase, Soziale Wohnhilfe der Stadt Leipzig, Übernachtungshaus für Frauen

München

Kältebus München, Obdachlosenhilfe St. Bonifaz, Katholischer Männerfürsorgeverein München e.V., Evangelisches Hilfswerk

Stuttgart

DRK Kältebus, Helfende Hände e.V., Tagesstätte der Caritas, Wärmestube der Evangelischen Gesellschaft

Von RND/Mila Krull

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bauchschmerzen und Blähungen kommen bei jedem mal vor. Wenn Magen oder Darm häufiger rumoren, ist Ursachenforschung gefragt.

24.02.2018
Wissen Psychische Erkrankung - Depressionen bleiben unterschätzt

Noch immer sind Depressionen vielfach mit einem Tabu belegt, besonders bei Männern. Ein Beispiel aus Berlin zeigt, wohin das führen kann – und wie Betroffene Hilfe finden.

24.02.2018

Nach Feierabend und in den Mittagspausen sollten Berufstätige versuchen, möglichst nicht an die Arbeit zu denken. Am besten gelingt das mit aktiven Tätigkeiten, die volle Aufmerksamkeit beanspruchen. Das kann zum Beispiel Sport sein oder ein Gespräch mit Freunden.

24.02.2018
Anzeige