Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Mexiko-Motte nach Donald Trump benannt
Nachrichten Wissen Mexiko-Motte nach Donald Trump benannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 18.01.2017
Die Frisur sitzt: Fast so hübsch wie beim künftigen US-Präsidenten Donald Trump.   Quelle: Twitter/ Vazrick Nazari
Anzeige
Washington

Gelblich-weiße Schuppen auf dem Kopf der Motte erinnerten den Biologen an Trumps Frisur und brachten ihn auf die Idee, die Motte nach dem designierten Präsidenten zu benennen, schreibt Nazari im Fachmagazin „ZooKeys“.

Der Forscher entdeckte die neue Art durch einen Vergleich gesammelter Exemplare des Bohart Museums of Entomology in Kalifornien. In „ZooKeys“ schreibt der Forscher, dass man „Neopalpa donaldtrumpi“ erst für die 1998 erstmals beschriebene Art „Neopalpa neonata“ hielt. Mit Hilfe einer DNA-Untersuchung konnte Nazari jedoch eine eigene Mottenart nachweisen, die in Kalifornien und Mexiko zu Hause ist.

Trump hat bereits eine Raupe als Namensvetter

Sie lebt in dicht besiedelten Gebieten, ihre Population sei daher gefährdet, so der Forscher. Umso wichtiger sei der Schutz der Lebensräume. „Das Ziel dieser Namenswahl ist es, mehr öffentliche Aufmerksamkeit darauf zu lenken, wie wichtig der Schutz fragiler Lebensräume in den Vereinigten Staaten ist, die noch immer viele unentdeckte Arten beherbergen“, schreibt Nazari.

Die Motte ist allerdings nicht das erste Insekt, das an Trumps Frisur erinnert. Bereits vor vier Jahren wurde eine stark behaarte Schmetterlings-Raupe im Netz als „Donald Trump caterpillar“ oder auch „Trumpapillar“, also als „Donald-Trump-Raupe“ berühmt.

Von RND/dpa/caro

Die Grippewelle ist in diesem Jahr besonders heftig. Besonders stark hat es den Südwesten Deutschlands getroffen.

18.01.2017

Die Niederlande erleben einen Tulpenboom: Zum ersten Mal werden mehr als zwei Milliarden Tulpen – ja, Sie lesen richtig: zwei Milliarden Tulpen – in einer Saison produziert. Und allein die Hälfte davon ist für den Deutschen Markt bestimmt. Wie Ihnen die bunte Pracht länger in der Vase erhalten bleibt, lesen Sie hier.

17.01.2017

Auf zehn Staffeln hat es die TV-Serie „The Big Bang Theory“ mittlerweile gebracht. Grund genug für ein wissenschaftliches Fachjournal die Darstellung der Physiker um Dr. Sheldon Cooper zu analysieren. Das Urteil fällt überraschend aus – speziell im Vergleich zu anderen TV-Serien.

17.01.2017
Anzeige