Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Roboter erobern den Operationssaal
Nachrichten Wissen Roboter erobern den Operationssaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 13.11.2016
Einblicke in den Operationssaal: Immer mehr Technik wird zum Wohl des Menschen eingesetzt. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Ein Roboter bringt sich im Operationssaal in Position. Beim Patienten besteht Krebsverdacht, eine Gewebe-Entnahme soll Aufschluss bringen. Bei dieser Biopsie kommt der Roboterarm ins Spiel. Er manövriert – eine sonst schwierige, zeitaufwendige Aufgabe für den Arzt – die Nadel schnell und präzise an die optimale Stelle. Dann führt der Mediziner die Biopsie-Nadel durch eine Führung ein, die der Roboter hält. Verwackeln ist ausgeschlossen. Die Hand des Arztes wird bei Kontrollbildern keinen Röntgenstahlen ausgesetzt, die bekommt der Robo ab. Auch für den Patienten sinkt die Strahlenbelastung. Forscher einer Fraunhofer-Projektgruppe haben den Roboterarm von Kuka für diesen medizischen Zweck weiterentwickelt und stellen ihr System auf der Messe Medica vor. In einigen Jahren soll es auf dem Markt sein.

Das Mensch-Maschine-Team steht bei der weltgrößten Medizinmesse mit im Fokus. Die Messe Düsseldorf weist auf einen „feinfühligen Roboter“ hin, der Injektionen setzten kann oder auch auf einen robotischen „Wurm“. Der bohrt um die Ecke und soll minimal-invasiv schon bald bei einem Innenohr-Tumor zum Einsatz kommen. Einiges, was nach Zukunftsmusik klingt, ist schon Realität. Kliniken modernisieren derzeit ihre OP-Säle und lassen öfters auch Roboter-Assistenzsysteme einziehen, schildert die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin.

Experte: „Medizin wird nachhaltig verändert“

Klaus-Peter Jünemann, Direktor des Universitätsklinikums Kiel, erklärt: „Hochpräzisionsroboter nutzt man, um Röntgenstrahlen exakt auf das zu bestrahlende Gebiet zu richten.“ Roboter müsse man in Einheit mit computergestützten Systemen und Computeranimationen sehen. „Das wird die Medizin nachhaltig verändern“, sagt der Urologe überzeugt. „Operationen in Hohlräumen, im Bauch- oder Brustraum, werden sukzessive nicht mehr offen durchgeführt, sondern künftig nur noch minimal-invasiv mit robotergesteuerten Systemen.“

Setzen vermehrt auf Technik: Im Operationssaal werden Chirurgen von Roboter-Systemen n unterstützt. Das Sagen aber behält der Arzt. Quelle: dpa

Der Chirurg sitzt dabei einige Meter vom OP-Tisch entfernt an einer Konsole und steuert damit via Roboterarm die Mini-Instrumente im Körper des Patienten. Er bewegt so Schere oder Nadel. Dabei kann er mit extrem hoher Beweglichkeit vorgehen und auf Basis dreidimensionaler Bilder, die ihm eine Spezialkamera liefert. Das alles ist bis zu zehnfach vergrößert. „Sie haben den Eindruck, Sie stehen im Menschen drin“, sagt Jünemann. Kiel gilt als Vorreiter, hat komplett umgestellt. „Der Gewinn für die Patienten ist gewaltig.“ Da kaum noch aufgeschnitten werde, sei Wundheilung fast kein Problem mehr, der Blutverlust gering, die Präzision enorm.

„augmented reality“ hilft dem Ärzteteam

Die Zukunft heiße „augmented reality“ (erweiterte Realität), meint Jünemann: Das Diagnosebild – etwa ein markierter Hirntumor – soll in das OP-Bild projiziert werden. „Der Operateur weiß dann ganz genau, wo der Tumor verborgen ist und entfernt ihn, ohne gesundes Gehirngewebe zu zerstören.“ Weltweit erstmals werde in seiner Klinik nun – zunächst an Körperspendern – auch in der Unfallchirurgie roboterunterstützt operieren. Jünemann spricht von einem „Quantensprung.“

Bernhard Kübler vom Robotik-Institut des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) erläutert: „Unser großes Ziel ist, die Handhabung mittels roboterassistierter Systeme für den Chirurgen zu vereinfachen und damit das operative Spektrum drastisch zu erweitern.“ Die Vorteile: Schonung des Patienten und die erhöhte Präzision der Operationen. Allerdings: „Der Arzt ist und bleibt derjenige, der operiert, nicht der Roboter.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den vergangenen drei Jahren ist vor allem Heizöl billiger geworden. Für Gaskunden galt das bislang nicht. Doch langsam beschleunigt sich der Abwärtstrend beim Gaspreis – und ist jetzt auf ein neues Rekordtief gefallen.

12.11.2016

In der Nacht von Sonntag auf Montag war uns der Mond schon ziemlich nah. Wir zeigen die schönsten Bilder des Supermondes.

14.11.2016

In Deutschland können derzeit so viele Menschen ihre Schulden nicht bezahlen wie seit Jahren nicht mehr. Rund 6,8 Millionen Bürger sind überschuldet, wie aus dem am Donnerstag in Düsseldorf vorgestellten Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervorgeht.

10.11.2016
Anzeige