Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Strahlenschutz-Experten warnen vor unnötigen Tomographien
Nachrichten Wissen Strahlenschutz-Experten warnen vor unnötigen Tomographien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 26.10.2015
Wegweiser zur Computertomographie: Der hier genutzte Flash-CT arbeitet mit bis zu 90 Prozent Strahlenreduzierung. Quelle: Claudia Levetzow/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Aufklärung der Patienten sei oft mangelhaft. "Da sind wir noch nicht an dem Punkt, den wir gerne erreichen würden", sagte BfS-Präsident Wolfram König, am Montag bei der Vorstellung des Jahresberichts der Behörde in Berlin.

Um die Belastung durch das natürlich existierende radioaktive Edelgas Radon zu senken, plädiert das Bundesamt dafür, in Deutschland einen niedrigeren Referenzwert anzusetzen als ihn die neue europäische Grundnormenrichtlinie für den Strahlenschutz vorsieht.

Die Richtlinie muss bis Februar 2018 in deutsches Recht umgesetzt werden. Sie sieht für Radon in Wohnhäusern und an Arbeitsplätzen einen Referenzwert von maximal 300 Becquerel pro Kubikmeter Luft vor. Das BfS spricht sich hierzulande für einen Wert von 100 Becquerel aus. Bei erhöhten Radon-Werten steige das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken.

Um die Radon-Konzentration in Gebäuden zu senken, seien oft einfache Maßnahmen ausreichend. Dazu zählten häufiges Lüften, das Abdichten von Rissen, Fugen und Rohrdurchführungen sowie dichte Kellertüren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Countdown läuft: Die Internationale Raumstation ISS soll 2024 zerlegt werden. Vor allem Russland will seine kosmischen Projekte dann mit wechselnden Partnern verwirklichen. Gelingt eine spektakuläre Mission mit der europäischen Raumfahrtagentur Esa?

26.10.2015

Gleich und gleich gesellt sich gern: Weibchen der roten Mauerbiene stehen bei der Partnerwahl auf Männchen aus dem eigenen Land. Das fanden Biologen der Universität Ulm heraus.

23.10.2015

Verheerende Pest-Epidemien suchten die Menschheit vom frühen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert heim. Genetiker zeigen jetzt, dass der Erreger schon viel länger unter den Menschen verbreitet war.

22.10.2015
Anzeige