Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Stress im Studium? Arbeiten hilft!
Nachrichten Wissen Stress im Studium? Arbeiten hilft!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 11.10.2016
Ganz schön anstrengend: Studieren ist nichts für Faulpelze – dafür ist das Pensum viel zu anspruchsvoll. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Stress im Studium? Die AOK weiß, was hilft: Gestresste Studenten sollten sich einen Job suchen, dann geht es ihnen besser – das ist die verblüffende Erkenntnis einer groß angelegten Befragung von 18.000 Studierenden im Auftrag der Krankenkasse. „Diejenigen, die nebenbei auch arbeiten gehen, sind weniger gestresst als ihre Kommilitonen“, sagt AOK-Chef Martin Litsch. Die Jobber hätten offenbar „eine andere Balance im Alltag“, zumindest, wenn der Job nicht mehr als 15 Wochenstunden umfasst.

Studierende setzen sich selbst unter Druck

Also ist doch was dran am gern gepflegten Vorurteil vom faulen Studenten, der bis mittags seinen Rausch vom Vorabend ausschläft und sich dann wundert, dass er sein Pensum nicht schafft? „Studieren ist ein Vollzeitjob, der mindestens 35 Wochenstunden beansprucht“, hält Stefan Grob vom Studentenwerk dagegen. Wenn dann noch ein Nebenjob dazukomme, steige der Stress proportional an – „die Studierenden setzen sich dann selbst unter Druck, um noch alles zu schaffen“, sagt Grob. Das Studentenwerk erhebt alle drei Jahre Daten der Studierenden, und danach haben 61 Prozent einen Nebenjob, rund die Hälfte der Jobber könnte ohne dieses Einkommen nicht studieren.

Angst vor Überforderung

Im Großen und Ganzen weisen die Erkenntnisse des Studentenwerks und der AOK aber in die gleiche Richtung: Studieren schlaucht. 53 Prozent der von der Krankenkasse Befragten gaben an, einen hohen Stresslevel zu haben. In einer vergleichbaren Studie in der Arbeitswelt lag der Anteil bei 50 Prozent, erklärte Studienleiterin Uta Herbst. Offenbar müssten die Studenten den Umgang mit Stress noch lernen. „Es ist vor allem Stress, der durch Zeit- und Leistungsdruck sowie die Angst vor Überforderung entsteht“, erklärte Herbst, Marketingprofessorin an der Universität Potsdam. Dies sei erstaunlich angesichts der guten Chancen, die Hochschulabsolventen derzeit auf dem Arbeitsmarkt hätten.

Sportstudenten sind am entspanntesten

Bei der Auswertung der Daten fanden die Forscher heraus, dass Studentinnen mehr unter Stress leiden als ihre männlichen Kommilitonen. Außerdem ist der Stresslevel an staatlichen Fachhochschulen und Universitäten demnach höher als an privaten Hochschulen oder dualen Hochschulen, wo die Studenten auch eine Doppelbelastung aus Arbeit und Studium haben. Am meisten leiden angehende Tierärzte unter Stress, am wenigsten Studenten der Sportwissenschaften. Wie Herbst beobachtete, gaben Studenten aus Rheinland-Pfalz deutlich niedrigere Stresslevel an als Studenten aus dem Nachbarland Nordrhein-Westfalen. In Rheinland-Pfalz gebe es wie in Bayern und Brandenburg viele kleinere Hochschulen, an denen es sich entspannter studiere.

Von Stefanie Gollasch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Öl wird längst nicht mehr nur als Kraftstoff genutzt: Der wichtigste Rohstoff der Welt ist aus vielen Alltagsprodukten nicht mehr wegzudenken – und das trotz seiner Gefahren für die Umwelt.

11.10.2016
Wissen Forschungsprogramm ExoMars - Esa bereitet erste Mars-Landung vor

Gibt es Leben auf dem Mars? Die Raumfahrtagenturen Esa und Roskosmos suchen gemeinsam nach Antworten und wollen dafür eine Sonde auf dem Roten Planeten landen lassen. Ein heikles Manöver, das großen Einfluss auf die Zukunft haben wird...

10.10.2016
Wissen Tödliche Pandemie - Gefahrenquelle Flughafen

Millionen Menschen aus aller Welt nutzen die deutschen Flughäfen als Drehscheibe. Was passiert aber, wenn gefährliche Viren in dieses sensible Netzwerk eindringen? Forscher aus Braunschweig entwickeln Lösungen, um eine tödliche Pandemie zu verhindern.

09.10.2016
Anzeige