Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen UN-Alarm: Neuer Höchststand bei Treibhausgasen
Nachrichten Wissen UN-Alarm: Neuer Höchststand bei Treibhausgasen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 09.11.2015
Passanten gehen mit Atemschutz-Masken durch dichten Smog in Peking. Quelle: Rolex Dela Pena/Archiv
Anzeige
Genf

Drei Wochen vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Paris schlagen Experten einmal mehr Alarm.

Die Konzentration von Treibhausgasen in der Erdatmosphäre habe einen neuen Höchststand erreicht, teilte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Montag in Genf mit. Hauptgrund sei der anhaltend starke Ausstoß von Kohlendioxid (CO2), erklärte die UN-Sonderorganisation unter Berufung auf weltweite Messergebnisse.

Der sogenannte Strahlungsantrieb durch Gase wie CO2, Methan (CH4) und Distickstoffmonoxid (N2O) - eine Maßeinheit für den Treibhauseffekt - sei zwischen 1990 und 2014 um 36 Prozent gestiegen, hieß es. Die Gase stammen unter anderem aus Industrie, Landwirtschaft und Autoverkehr.

Bis 2013 hatte die WMO eine Steigerung um 34 Prozent verzeichnet. Der weitaus größte Teil sei allein durch den Kohlendioxid-Ausstoß verursacht worden. Als Hauptursache gilt der Verbrauch fossiler Brennstoffe wie Kohle, Gas und Öl.

"Jahr für Jahr berichten wir von einem neuen Rekord bei der Konzentration von Treibhausgasen", sagte WMO-Generalsekretär Michel Jarraud. "Jedes Jahr warnen wir, dass uns die Zeit davonläuft. Wir müssen jetzt endlich handeln, um die Emissionen von Treibhausgasen einzudämmen, wenn wir noch eine Chance haben wollen, die Temperaturerhöhung der Erde in erträglichen Grenzen zu halten."

Die WMO verweist dabei auf Messwerte der US-Wetterbehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration). Danach hat die weltweite Konzentration von CO2 im Frühjahr 2015 den Durchschnittswert von 400 ppm (parts per million, Teilchen pro Million) überschritten.

Dieser Wert gilt unter Forschern als "bedeutender Meilenstein" auf dem Weg zu einer gefährlichen Klimaveränderung. "Wir werden bald einen globalen Durchschnitt von 400 ppm als permanente Realität erleben", erklärte Jarraud. Laut NOAA ist die CO2-Konzentration seit dem vorindustriellen Zeitalter um mehr als 120 ppm angestiegen. Die Hälfte davon sei nach 1980 hinzugekommen.

Die WMO sowie die UN-Umweltorganisation UNEP und weitere Expertengremien fordern von der Pariser Konferenz entschlossene Aktionen zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Sonst werde der Klimawandel die Erde "gefährlich und nicht mehr bewohnbar für künftige Generationen machen", heißt es in der WMO-Mitteilung.

"Kohlendioxid ist unsichtbar, wir können die Bedrohung also nicht sehen, aber sie ist sehr real", sagte Jarraud. Und die Folgen seien dramatisch: Extremes Wetter, Hitzewellen und Überschwemmungen, steigende Meeresspiegel, Übersäuerung der Ozeane. "All das geschieht bereits jetzt und wir bewegen uns weiter mit besorgniserregender Geschwindigkeit auf ungewisse Zeiten zu."

Beim Pariser Klimagipfel kommen vom 30. November bis zum 11. Dezember Vertreter von 195 Staaten zusammen. Ziel ist die Vereinbarung von Maßnahmen, durch die der Temperaturanstieg auf der Erde auf maximal zwei Grad Celsius begrenzt werden soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Europäische Wildkatze breitet sich in einigen Teilen Deutschlands wieder aus - vor allem im Westen und Süden. Das schließen Artenschützer aus den Ergebnissen einer neuen Gendatenbank.

09.11.2015

Die fortschreitende Klimawandel birgt aus Sicht von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Gefahr einer neuen Flüchtlingswelle. "Klar ist, dass es riesige Dürregebiete und überflutete Landstriche geben wird, wenn wir den Klimawandel nicht auf ein beherrschbares Maß begrenzen", sagte die SPD-Politikerin dem Magazin "Focus".

07.11.2015

Spinnenmänner sichern sich auf verschiedene Arten die Vaterschaft: Sie verstopfen die Genitalkanäle des Weibchens mit einem Sekret oder hinterlassen dort Teile ihrer Kopulationsorgane. Nun haben Forscher eine neue Möglichkeit entdeckt, die Vaterschaft zu sichern.

06.11.2015
Anzeige