Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Warum Roboter nicht beim Pokern gewinnen können
Nachrichten Wissen Warum Roboter nicht beim Pokern gewinnen können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 25.10.2016
Dem von IBM entwickelten Computer Deep Blue gelang es 1996 als erste Maschine, den damals amtierenden Schachweltmeister Garri Kasparow zu schlagen. (Archivbild) Quelle: dpa
München

1996 gelang es Deep Blue als ersten Computer gegen den damals amtierenden Weltmeister Garri Kasparow im Schach zu gewinnen. Seit dem dominiert die künstliche Intelligenz in diesem Gebiet. Nur beim Poker liegen die Maschinen zurück.

Forscher: Roboter sind „sozial inkompetent“

Die Computer-Algorithmen könnten keine emotionale und keine soziale Intelligenz entwickeln, sagte Wolfgang Wahlster, Professor vom Forschungszentrum Künstliche Intelligenz (KI) in Karlsruhe, am Dienstag bei den Medientagen in München. Ihnen gelinge es nicht, ein Pokerface aufzusetzen, geschweige denn zu bluffen, sagte der Forscher.

Bei hochkomplexen Spielen wie Schach oder Go seien die mit Daten vollgepfropften Maschinen für den Menschen schier unbezwingbar. Doch so wie beim Pokern haben Roboter etwa auch beim Fußball erhebliche Nachteile und Marotten: Wegen ihrer sozialen Inkompetenz, so Wahlster. „Sie wollen immer selbst die Tore schießen und geben nicht ab.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!