Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
22 Hai- und Rochenarten sollen besser geschützt werden

Wissenschaft 22 Hai- und Rochenarten sollen besser geschützt werden

Der Große Hammerhai, der Riesenmanta und 20 weitere Arten sollen weniger stark bejagt werden. Das vereinbarten rund 40 Länder und die EU zwar nur freiwillig - es gibt aber dennoch Hoffnung.

Voriger Artikel
"Der Tunnel im Ohr": Richtungshören von Geckos für Roboter nutzbar
Nächster Artikel
WHO: Zika-Forschung zu Mikrozephalie dauert noch Monate

22 Hai- und Rochenarten sollen künftig weniger stark bejagt werden.

Quelle: Henry Doorly Zoo/Archiv

San José. Künftig sollen 22 Hai- und Rochenarten besser geschützt werden. Dazu zählen unter anderem der Große Hammerhai, der Riesenmanta, der Riffmanta, drei Arten von Sägehaien und fünf Arten von Sägefischen.

Das beschloss eine Konferenz, die im Rahmen der Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tierarten bis heute in Costa Rica tagte. In dessen Hauptstadt San José trafen sich Artenschützer und Delegierte aus 39 Ländern, die seit 2010 einer gesonderten Absichtserklärung zum Haischutz beigetreten sind.

 

 

Obwohl die Aufnahme von weiteren 22 Arten in die Vereinbarung ein "toller Fortschritt" sei, sei noch nicht viel gewonnen, solange die beteiligten Staaten nicht weitere Taten folgen ließen, kommentierte Hai-Expertin Heike Zidowitz von der Universität Hamburg in San José. So müssten die Länder nun etwa die Fangquoten reduzieren, Schutzgebiete ausweisen sowie Fangstopps oder überhaupt erst einmal ein Managementsystem für viele Arten einführen. "Die Staaten die hier sind, haben sich aber freiwillig hierzu bereit erklärt, daher kann man hoffen, dass ebensolche Maßnahmen weiter folgen."

Zu den Unterzeichnerstaaten der Hai-Vereinbarung zählen etwa die USA, Australien, Deutschland und Portugal, nicht aber China und viele anderen südostasiatischen Länder. Jährlich werden schätzungsweise zwischen 63 und 273 Millionen Haie durch Fang und Beifang getötet. Daran seien nicht nur asiatische Länder beteiligt, sondern auch Länder der EU, insbesondere Spanien und Portugal, sagte Zidowitz. Die EU trage bis zu einem Viertel zum weltweiten Handel mit Haifischflossen bei. Sie würden nach Asien verkauft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und weitere asisi-Projekte in Dresden, Berlin und anderen Städ... mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr