Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 0 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Blindfisch: Seltene Welsart erstmals in den USA nachgewiesen

Wissenschaft Blindfisch: Seltene Welsart erstmals in den USA nachgewiesen

Extrem selten und blind: Eine bisher nur aus Mexiko bekannte Welsart lebt offenbar auch in Höhlengewässern des US-Bundesstaates Texas. Das rosa-weiße, etwa siebeneinhalb Zentimeter kleine Tier hat keine Augen.

Voriger Artikel
Chamäleon-Speichel ist 400 Mal zäher als menschlicher
Nächster Artikel
Experten: Schlechtes Jahr für den Uhu-Nachwuchs

Zwei Exemplare des Katzenwelses Prietella phreatophila, die in einer tiefen Kalksteinhöhle bei Del Rio (Texas) entdeckt wurden.

Quelle: Danté Fenolio/dpa

Austin. Zwei Exemplare des Katzenwelses Prietella phreatophila seien in einer tiefen Kalksteinhöhle bei Del Rio gefangen worden, berichtete die University of Texas in Austin. Bislang gingen Experten davon aus, dass die extrem seltene Art nur in unterirdischen Wasserreservoirs des Rio Grande im mexikanischen Bundesstaat Coahuila vorkommt. Der Fund stütze die These, dass Mexiko und Texas über unterirdische Wasservorkommen verbunden sind.

Bei den erstmals 1954 beschriebenen Tieren schimmert das Blut rötlich durch die helle Haut. Seit 1994 steht die Katzenwelsart auf der Roten Liste bedrohter Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN). Die beiden nun gefangenen Tiere seien derzeit im Zoo von San Antonio untergebracht, hieß es. Insgesamt sind in den USA demnach nur zwei weitere Arten augenloser Katzenwelse - Trogloglanis pattersoni und Satan eurystomus bekannt, die beide in Höhlengewässern unterhalb der Stadt San Antonio leben.

Höhlentiere unterscheiden sich stark von ihren Verwandten an der Oberfläche, wie der Biologe Peter Sprouse von der Umweltberatungsfirma Zara Environmental LLC erklärt. "Beispielsweise fehlen ihnen die Augen, sie bewegen sich nur extrem langsam und tarnen sich nicht mit Farben." Dafür hätten sie aber feine sensorische Fähigkeiten entwickelt, um sich in totaler Dunkelheit zurechtfinden zu können, so Sprouse, der das Fangteam leitete.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Die XL - Leipzigs neue Straßenbahn
    Malaktion

    Erfahren Sie im Special zur neuen XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe alle interessanten Neuigkeiten - Termine, Events und Informationen zu den... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr