Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Drohnen mit Kameras machen Vogelzählen einfacher

Tiere Drohnen mit Kameras machen Vogelzählen einfacher

Vögel zählen aus der Vogelperspektive: Luftbilder können es Wissenschaftlern erleichtern, Populationen genau zu ermitteln. Stören dürfen die Drohnen die Tiere aber nicht.

Voriger Artikel
Merkmale erleichtern Geschlechtsbestimmung bei Dino-Fossilien
Nächster Artikel
Denisova-Mensch: Vor allem in Ozeanien Spuren im Erbgut

Die Methode könnte Wildtier-Zählungen revolutionieren.

Quelle: Ralf Hirschberger

Adelaide. Drohne und Kamera statt Fernglas und Klemmbrett: Mit kleinen Fluggeräten können Forscher Vogelkolonien genauer und einfacher zählen. Das haben australische Wissenschaftler an zwölf Kolonien von Pinguinen, Schwalben und Fregattvögeln getestet.

Auf den Bildern der Drohnen-Kameras ließen sich die einzelnen Tiere in ihren tropischen und polaren Lebensräumen einfacher zählen als mit der traditionellen Methode: dem Beobachten und Zählen per Fernglas oder mit bloßem Auge. Fazit der Forscher: Die moderne Methode könnte Wildtier-Zählungen revolutionieren - sie sei präziser und auch in unwegsamen Gelände einsetzbar. Das Team um Jarrod Hodgson (Universität Adelaide) berichtet darüber in den "Scientific Reports".

Mit Drohnen kamen sie demnach meist auf höhere Zahlen als mit der herkömmlichen Methode. Den Forschern zufolge kann das daran liegen, dass in Luftbildern keine Vögel den Blick auf ihre Artgenossen verdecken oder im Gelände versteckt sind.

Die Drohnen könnten sich vor allem lohnen, wenn die Lebensräume nur schwer zugänglich sind - zudem ließe sich mit der Methode Geld sparen, sagt Hans-Günther Bauer vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell am Bodensee. "Die Einschränkung ist, dass die Tiere nicht beeinträchtigt werden dürfen." Gerade beim Brüten seien Vögel sehr empfindlich.

Die australischen Forscher berichten allerdings, dass bei ihren Tests keine Tiere von den Drohnen aufgeschreckt worden seien. Könnte sich die Methode auch in Deutschland durchsetzen? "Das ist bei neuen Programmen gut vorstellbar", sagt Bauer. Bei laufenden Projekten könnten Forscher aber nicht ohne Weiteres ihre Zählmethode ändern, ohne die Ergebnisse zu beeinträchtigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Die XL - Leipzigs neue Straßenbahn
    Malaktion

    Erfahren Sie im Special zur neuen XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe alle interessanten Neuigkeiten - Termine, Events und Informationen zu den... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr