Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eisbär Knut litt an Autoimmunerkrankung

Wissenschaft Eisbär Knut litt an Autoimmunerkrankung

Eisbär Knut verzückte zu Lebzeiten nicht nur die Berliner. Nun haben ein Biologe und ein Mediziner gemeinsam die Ursache seines Todes entschlüsselt. Profitieren könnten Zweibeiner wie Vierbeiner.

Voriger Artikel
Rätselhaftes Walsterben in Alaska
Nächster Artikel
Chirurgen finden mit Laser krebskrankes Hirngewebe

Eisbär Knut döst am 28.01.2011 auf seiner Freianlage und genießt die fahle Wintersonne.

Quelle: Ole Spata/Archiv

Berlin. Der Tod von Deutschlands wohl prominentestem Zootier ist aufgeklärt: Eisbär Knut litt an einer Gehirnentzündung, die "höchstwahrscheinlich" durch eine Autoimmunerkrankung verursacht wurde. Das berichteten der Wildtier-Spezialist Alex Greenwood und der Neurowissenschaftler Harald Prüß am Donnerstag in Berlin.

Die Krankheit namens Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis kommt auch beim Menschen vor. Im Tierreich wurde sie nun erstmals nachgewiesen.

Publikumsliebling Knut war vor vier Jahren nach einem epileptischen Anfall in einen Wassergraben im Berliner Zoo gestürzt und ertrunken. Das Team um Prüß vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen hatte Hirnproben des Tieres untersucht und die Ergebnisse im Fachmagazin "Scientific Reports" veröffentlicht.

Die Studie könnte aus Sicht der Forscher Folgen für die Therapie bei Mensch und Tier haben. Bekannt war bislang nur, dass der Eisbär an einer Gehirnentzündung - einer Enzephalitis - litt. Die Ursache dafür war aber unklar.

Greenwood vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, der bereits seit 2011 mit allen gängigen Methoden zu Knuts Todesursache geforscht hat, schien erleichtert: Nicht die Haltungsbedingungen oder Stress, wie teils spekuliert worden war, hätten Knut krank gemacht: "Die Natur ist Schuld", bilanziert er nun. Dass die Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis bei Knut erkannt worden sei, nannte er einen "unglaublichen Zufall".

Wohl herbeigeführt hat den Zufall der Neurologe Prüß. Er setzt sich seit wenigen Jahren mit dieser Form der Hirnentzündung auseinander und sah in Knuts Fall Parallelen zum Krankheitsbild beim Menschen. Demenz, Wahnvorstellungen, epileptische Anfälle: Hinter Symptomen wie diesen kann eine Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis stecken. "Es war relativ leicht, der Spur nachzugehen", sagt er nun.

2007 wurde der Mechanismus in den USA erstmals beschrieben: Der  Körper bildet Antikörper, die - fälschlicherweise - Nervenzellen des Gehirns bekämpfen. Sie docken dort an Transportkanälen an, den NMDA-Rezeptoren, und stören dadurch Signalwege innerhalb des Gehirns, erläuterte Prüß. Besonders ungünstig: Betroffen ist jene Hirnregion, die als Schaltzentrale für Gedächtnis und Lernen gilt.

Warum die Antikörper gebildet werden? "Beim Großteil der Fälle finden wir keine Ursache", sagte Prüß. Aber überdurchschnittlich viele junge Frauen seien betroffen, manche von ihnen mit Wucherungen an den Eierstöcken. Dass der Körper diese - und auch das Gehirn - mit Antikörpern bekämpft, scheint möglich. Aber Patienten ohne Tumore erkranken ebenso.

Spezialisten wie Prüß haben inzwischen ein Auge für die Krankheit - Fälle gebe es sogar vergleichsweise häufig, dafür dass es eine seltene Krankheit sei. Aber wirklich bekannt ist die Form bei Medizinern nicht. Mit Demenz-Symptomen werde womöglich ein "kleiner Teil" der Patienten falsch behandelt, vermutet Prüß.

Mit dem prominenten Fall Knut könnte sich ändern: Ärzte und Angehörige könnten nun hellhörig werden, hofft Prüß. Der Test auf die Antikörper sei relativ günstig - und sollte er wie im Fall von Knut hohe Konzentrationen nachweisen, wären Behandlungsmöglichkeiten gegeben. "Kortison ist das Mittel der Wahl", meinte Prüß. "Je schneller die Immuntherapie beginnt, desto größer der Schutz."

Dass viele Wildtiere sich Erkrankungen in frühem Stadium nicht anmerken lassen, um sich vor Angriffen zu schützen, macht das frühe Handeln im Zoo zwar schwierig, wie Tierarzt Andreas Ochs vom Berliner Zoo sagte. Dennoch sieht er einen neuen Ansatz: "Wenn Tiere entsprechende Symptome haben, könnte man relativ leicht handeln."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr