Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Experten warnen vor großen Umweltschäden beim Nicaraguakanal

Verkehr Experten warnen vor großen Umweltschäden beim Nicaraguakanal

Es wäre eines der größten Bauprojekte der Welt. Nicaraguas Regierung verspricht sich von der Wasserstraße einen wirtschaftlichen Aufschwung. Doch das Vorhaben würde die Natur und das soziale Gefüge des Landes für immer verändern.

Voriger Artikel
Daten frei im Internet: Erbgut von 2500 Menschen entziffert
Nächster Artikel
Frauen nutzen zunehmend Eigenfett bei Brustvergrößerungen

Ein Containerschiff passiert den Panama-Kanal. Mit chinesischer Hilfe will Nicaragua einen zweiten Kanal zwischen Atlantik und Pazifik bauen. Foto: Alejandro Bolivar/Archiv

Managua. Der umstrittene Nicaraguakanal hätte nach Einschätzung von Experten erhebliche ökologische und soziale Konsequenzen.

Der Bau der Wasserstraße zwischen Atlantik und Pazifik würde Regenwald zerstören, die Wasserqualität des Nicaraguasees gefährden und rund 30 000 Menschen aus ihren Heimatorten vertreiben, heißt es in einer Studie der Beratungsfirma ERM.

Den Risiken stünden jährliche Konzessionsgebühren der chinesischen Betreiberfirma HKND, steigende Steuereinnahmen und möglicherweise ein genereller Wirtschaftsaufschwung gegenüber. Eine Abwägung der positiven und negativen Effekte des Kanals müsse die nicaraguanische Regierung vornehmen. Präsident Daniel Ortega verspricht sich von dem Vorhaben einen Boom für das zweitärmste Land Lateinamerikas.

Die britische Unternehmensberatung ERM erstellte das Umwelt- und Sozialgutachten im Auftrag der HKND. In den vergangenen Wochen waren zunächst nur Details der Studie bekanntgeworden, am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichte das Unternehmen nun das ganze 113 Seiten starke Papier.

Die Chinesen wollen neben der neuen Wasserstraße zwei Häfen, einen internationalen Flughafen, Fabriken und eine Freihandelszone errichten. Trotz des offiziellen Baubeginns im Dezember vergangenen Jahres kommt das 50 Milliarden US-Dollar schwere Vorhaben kaum voran. Kritiker bezweifeln, das die in Infrastrukturprojekten unerfahrene HKND in der Lage ist, den Bau des Kanals zu finanzieren und umzusetzen.

So müssten für den Bau der 278 Kilometer langen Wasserstraße fünf Milliarden Kubikmeter Erde, Schlamm und Gestein abgeräumt werden. Es wäre damit das größte zivile Tiefbauprojekt der Geschichte, schrieben die ERM-Experten. Während der fünfjährigen Bauzeit seien jährlich rund 50 000 Arbeiter nötig. Da Nicaragua nur über wenige qualifizierte Facharbeiter verfüge, müsse die Hälfte voraussichtlich im Ausland rekrutiert werden. Das könne zu erheblichen sozialen Verwerfungen führen.

Durch den Bau des Kanals könnte Salzwasser in den Nicaraguasee eindringen, warnte ERM. Der See ist der größte Süßwasserspeicher der Region und Lebensgrundlage für zahlreiche Menschen. Bei den Grabungsarbeiten könnten zudem Sedimente freigesetzt werden, die das ökologische Gleichgewicht des Sees stören.

Entlang der geplanten Route müssten rund 2900 Quadratkilometer Land enteignet werden. Das ist etwas mehr als die Fläche von Luxemburg. 30 000 Menschen würden dadurch ihre Heimat verlieren. Bislang sei noch unklar, wie die Betroffenen entschädigt werden sollen, kritisierten die ERM-Experten. Zuletzt gab es immer wieder Proteste der Anwohner.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr