Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Groß wie ein Golfball: Familie entdeckt Meteoriten-Teil

Wissenschaft Groß wie ein Golfball: Familie entdeckt Meteoriten-Teil

Menschen in Norddeutschland haben am Wochenende ein helles Leuchten am Himmel gesehen. In der Nähe von Kopenhagen hat eine Familie Teile des dazugehörenden Meteoriten vor ihrem Haus entdeckt.

Voriger Artikel
Wegwerf-Labore für das schnellere Erkennen von Krankheiten
Nächster Artikel
USA setzen 1,8 Milliarden Dollar im Kampf gegen Zika ein

Ein Bruchstück des Meteoriten, der am 6. Februar über Dänemark hinweggeflogen war. Foto: Emil Hougaard Bertelsen

Kopenhagen/Rostock. Nahe der dänischen Hauptstadt Kopenhagen sind am Wochenende Teile eines Meteoriten auf die Erde herabgestürzt.

Eine Familie in Ejby bei Glostrup habe ein Stück des Himmelskörpers - "etwa so groß wie ein Golfball" - am Sonntag vor ihrem Haus entdeckt, sagte Johan Uldall Fynbo von der Universität Kopenhagen am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Auf der dänischen Insel Seeland, auf der die Hauptstadt liegt, habe man auch einen Knall hören können, sagte Uldall Fynbo: "Es hat sich angehört wie ein Gewitter."

Bis nach Norddeutschland hatten Menschen am Samstagabend eine helle Leuchterscheinung am Himmel beobachtet. Vor allem auch aus dem Raum Rostock schilderten Augenzeugen in den sozialen Netzwerken ihre Beobachtungen. Wie die "Ostsee-Zeitung" berichtete, hatten sie kurz nach 22.00 Uhr den verglühenden Himmelskörper gesehen, der einen langen grünlichen Schweif hinter sich hergezogen habe.

Einige der Augenzeugen äußerten die Vermutung, dass Teile des Meteoriten auch in Mecklenburg-Vorpommern niedergegangen oder in die Ostsee gestürzt sind. Vor fast genau sieben Jahren hatte ein ähnliches Ereignis im Nordosten für Schlagzeilen gesorgt.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ritzau tauchten am Montag weitere Stückchen des Meteoriten auf einem Parkplatz in Herlev westlich von Kopenhagen auf. Zusammen wögen die Steine ein halbes Kilo, sagte Daniel Wielandt vom Geologischen Museum dem Fernsehsender TV2.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Die XL - Leipzigs neue Straßenbahn
    Malaktion

    Erfahren Sie im Special zur neuen XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe alle interessanten Neuigkeiten - Termine, Events und Informationen zu den... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr