Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nabu-Zählaktion: Schwund bei Mauerseglern - Spatz obenauf

Tiere Nabu-Zählaktion: Schwund bei Mauerseglern - Spatz obenauf

Guck mal, wer da piept: Eine Stunde lang sollten Bürger Vögel bestimmen und ihre Daten melden. Jetzt geben Naturschützer die Ergebnisse der Aktion bekannt. Verlierer sind demnach Arten, denen renovierte Häuser weniger Nistplätze bieten.

Voriger Artikel
Europäischer Erfinderpreis für ESP-Erfinder und Physiker
Nächster Artikel
Immer weniger Menschen sehen den Sternenhimmel

Bei der Nabu-Zählaktion «Die Stunde der Gartenvögel» gehörten Spatzen zu den am häufigsten gesichteten Vogelarten.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Berlin. Kein Platz zum Nisten, weniger Insekten als Nahrung: Für Mauersegler und Mehlschwalben wird das Leben in Städten und Dörfern aus Sicht von Umweltschützern schwieriger.

Bei der bundesweiten Zählaktion "Die Stunde der Gartenvögel" rutschten beide Siedlungsvögel weiter in der Rangliste ab, wie der Naturschutzbund (Nabu) mitteilte. Sie liegen demnach nun auf den Plätzen 11 und 12. Die Sichtungen beider Arten bei der Aktion hätten in den vergangenen zehn Jahren jeweils um mehr als 40 Prozent abgenommen.

Renovierte Häuser böten weniger Nistmöglichkeiten, Nester würden aber auch mutwillig entfernt, hieß es zur Begründung. Am häufigsten entdeckten die Teilnehmer laut Nabu den Haussperling (Spatz) - wie schon im Vorjahr. Auf den Plätzen dahinter folgten Amsel und Kohlmeise. Wieder häufiger als in den Jahren zuvor sei der Star beobachtet worden, er rückt vor auf Platz vier. Diese positive Entwicklung könnte laut Nabu mit dem milden Winter zusammenhängen: Stare hätten zum Beispiel im Westen Deutschlands überwintern können.

An der "Stunde der Gartenvögel" am zweiten Maiwochenende beteiligten sich laut Nabu 45 000 Menschen. Sie zählten in ihren Gärten 1,1 Millionen Vögel. Positiv werten die Veranstalter, dass pro Garten so viele verschiedene Arten wie noch nie gemeldet wurden: 11,5 im Schnitt. Das zeige, dass die Menschen inzwischen auch seltenere Arten bestimmen könnten, erklärte Nabu-Vogelexperte Lars Lachmann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2018 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr