Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nasa: Probleme mit Raumsonde "New Horizons" gelöst

Wissenschaft Nasa: Probleme mit Raumsonde "New Horizons" gelöst

Wenige Tage vor dem geplanten Vorbeiflug der US-Raumsonde "New Horizons" an dem Zwergplaneten Pluto sind technische Probleme aufgetreten. Doch die US-Weltraumbehörde Nasa scheint die Schwierigkeiten in den Griff zu bekommen: "Mit Pluto in erreichbarer Nähe stehen wir kurz davor, den normalen Betrieb wieder aufzunehmen und unser Ziel zu erreichen", zitierte die Nasa ihren Chef für Planetenkunde, Jim Green, in einer Mitteilung am Montag.

Voriger Artikel
Ältere Eltern zufriedener als jüngere
Nächster Artikel
Studie: Auch Pflanzen in arktischer Tundra erhöhen Klimawandel

Die Nasa-Sonde «New Horizons» soll den Zwergplaneten Pluto erforschen.

Quelle: Nasa/EPA/Archiv

Washington. g. Man hoffe, den Einsatz an diesem Dienstag fortsetzen zu können.

Die Sonde hatte am Wochenende vorübergehend Kontakt mit der Basis verloren und sich in den Sicherheitsmodus versetzt. Sie soll nach neunjähriger Reisezeit Pluto und seine Trabanten am 14. Juli in mehreren Tausend Kilometer Entfernung passieren und mit wissenschaftlichen Instrumenten an Bord untersuchen. Es ist der erste Besuch eines irdischen Spähers bei dem Zwergplaneten.

Der Weltraumbehörde zufolge hatte es sich bei der Panne um einen schwer lokalisierbaren "Timing-Fehler" gehandelt. "Ich bin froh, dass unser Team das Problem schnell identifiziert hat und den Gesundheitszustand der Raumsonde bestätigen konnte", sagte Green.

Der Erfolg der Mission werde durch den Zwischenfall nicht geschmälert, betonte der wissenschaftliche Leiter des Projekts, Alan Stern. "Was die Wissenschaft angeht, wird es die Eins Plus nicht einmal in eine Eins verwandeln."

Erste Bilder der Mission sind schon auf der Erde eingetroffen. Die 2006 gestartete Sonde ist nach Nasa-Angaben die schnellste in der Geschichte der Raumfahrt. Von dem rund 700 Millionen Dollar (etwa 630 Millionen Euro) teuren Projekt erwarten Experten auch mehr Erkenntnisse über den Ursprung unseres Sonnensystems. Pluto weist einen Eiskern auf, in dem Forscher einen Ozean vermuten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr