Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tödlicher Salamanderpilz in Deutschland entdeckt

Wissenschaft Tödlicher Salamanderpilz in Deutschland entdeckt

Eine Pilzerkrankung hat unter Salamandern in den Niederlanden und Belgien zu einem Massensterben geführt. Nun haben Forscher den Erreger in Deutschland nachgewiesen.

Voriger Artikel
Neue Ratte mit Schweinchen-Nase entdeckt
Nächster Artikel
Physik-Nobelpreis: Winzige "Chamäleons des Alls" enttarnt

In den Niederlanden und Belgien hatte eine Pilzerkrankung in den vergangenen Jahren ein Massensterben von Feuersalamandern ausgelöst.

Quelle: David Ebener/Archiv

Braunschweig. Ein tödlicher Salamanderpilz ist nach Angaben der Technischen Universität Braunschweig erstmals in Deutschland nachgewiesen worden.

Fast 100 Tiere, die in privaten Terrarien gehalten wurden, seien an dem hochansteckenden Erreger gestorben, sagte der Evolutionsbiologe Sebastian Steinfartz. Mit einem internationalen Forschungsteam untersuchte er die Amphibien und wies eine Pilzerkrankung nach, die in den Niederlanden und Belgien in den vergangenen Jahren ein Massensterben von Feuersalamandern ausgelöst hatte. Die Wissenschaftler sehen in dem Pilz auch eine Gefahr für die freilebenden Salamander in Deutschland.

Der Hautpilz Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal) wurde wahrscheinlich mit dem Tierhandel aus Asien nach Europa eingeschleppt und verbreitete sich unter freilebenden Feuersalamandern in den Niederlanden und Belgien. Wie sich die Amphibien in Deutschland infizierten, ist noch unklar. "Über die Art der Ausbreitung wissen wir noch sehr wenig", erklärte Steinfartz.

Um ein Massensterben zu verhindern, forderte er gemeinsame Anstrengungen von Naturschützern, Behörden und privaten Haltern. Alle privaten Tiere sowie Totfunde von freilebenden Salamandern sollten untersucht werden. Betroffene lebende Tiere müssten in Quarantäne. Wenn die Erkrankung früh erkannt werde, könne sie durch eine kurzzeitige Anhebung der Temperatur bekämpft werden, erklärte der Wissenschaftler. Zudem werde versucht, eine Impfung zu entwickeln. "Der Pilz ist eine große Gefahr", sagt der Biologe. Eine Ausbreitung könne die Feuersalamander an den Rand des Aussterbens bringen.

Der Feuersalamander (Salamandra salamandra) ist einer der größten heimischen Schwanzlurche. Er lebt vorwiegend in feuchten Laubmischwäldern der Mittelgebirge - etwa im Harz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Die XL - Leipzigs neue Straßenbahn
    Malaktion

    Erfahren Sie im Special zur neuen XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe alle interessanten Neuigkeiten - Termine, Events und Informationen zu den... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr