Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ungewöhnliches Verhalten: Wanzen stechen Menschen

Tiere Ungewöhnliches Verhalten: Wanzen stechen Menschen

Dieses Beute-Schema verblüfft die Experten: Eine Weichwanzenart macht sich derzeit nicht wie üblich über Grünzeug und Blattläuse her, sie sticht vielmehr massenhaft Menschen. Eine Erklärung haben Fachleute nicht. Sie vermuten: Die Wetterkapriolen könnten schuld sein.

Eine Weichwanze (Psallus Varians) im Vergleich zu einer 1-Euro-Münze.

Quelle: Hitradio FFH/dpa

Frankfurt/Main. Eine Wanzenart macht in Deutschland derzeit von sich reden, weil sie Menschen sticht, statt sich an Grünzeug oder Blattläusen zu laben. "Es ist ein verblüffendes Verhalten", sagte der Wanzenexperte Wolfgang Dorow vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt.

 Er habe dutzendfach Fälle berichtet bekommen, wonach die Insekten Menschen gestochen haben. Massenhaft Meldungen zu den Blutsaugern habe es in ganz Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein Westfalen gegeben.

 Der Übeltäter heißt Psallus varians. Eine wenige Millimeter große Weichwanzenart, die vor allem auf Buchen und Eichen zu finden ist. Dort saugen die Tiere gewöhnlich an Baumpollen oder knöpfen sich Blattläuse vor. "Es kommt eigentlich selten vor, dass sie sich vertun und Menschen stechen", betonte Dorow.

 Doch während der Wetterkapriolen der vergangenen Tagen mit Schwüle und Starkregen zeigen die Tierchen offenbar untypisches Verhalten. Augenzeugen berichten in sozialen Netzwerken von schwarmhaftem Auftreten und von entzündeten Stichwunden. "Dabei handelt es sich sicher um allergische Reaktionen. Normalerweise folgt auf den durchaus schmerzhaften Stich solcher Wanzenarten nicht einmal eine Hautrötung, wie sie etwa bei Mücken üblich ist", sagte der Fachmann. Als Krankheitsüberträger sei die Weichwanzenart nicht bekannt.

 Dass die Tiere in Massen auf Menschen losgehen, sei ein Phänomen, sagte der Wanzenexperte dem Sender Hit Radio FFH. Eine Erklärung für dieses ungewöhnliche Verhalten der kleinen Blutsauger habe er nicht.

 Psallus varians, eine von 26 in Deutschland bekannten Arten der Gattung Psallus, vermehrt sich schwunghaft im Mai und Juni. Im Hoch- und Spätsommer sind nur noch vereinzelt Tiere zu beobachten. Insgesamt sind nach Angaben Dorows 891 Wanzenarten in Deutschland bekannt, von denen nur fünf an Menschen, Vögeln oder Fledermäusen Blut saugen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Die XL - Leipzigs neue Straßenbahn
    Malaktion

    Erfahren Sie im Special zur neuen XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe alle interessanten Neuigkeiten - Termine, Events und Informationen zu den... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr