Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wolf aus auffälligem Rudel künftig mit Sender unterwegs

Umwelt Wolf aus auffälligem Rudel künftig mit Sender unterwegs

Erstmals ist ein Wolf aus einem auffälligen Rudel im niedersächsischen Munster mit einem Sendehalsband versehen worden. Vom Umweltministerium in Hannover beauftragte Fachleute hätten dem ruhig gestellten Tier am Montag ein Halsband mit Sender umlegen können.

Voriger Artikel
Sex mit dem Neandertaler - Vermischung auch in Europa
Nächster Artikel
Forscher: Zwergplanet Ceres sehr dynamisch

Ein europäischer Grauwolf steht in einem der weitläufigen Gehege eines Wolfscenters in Niedersachsen. Erstmals ist ein Wolf aus einem Rudel in Munster mit einem Sendehalsband versehen worden.

Quelle: Ingo Wagner

Munster/Hannover. n. Das teilte ein Sprecher des Ministeriums in Hannover mit. Wiederholt hatten zuvor etwa Spaziergänger und Landwirte von Begegnungen berichtet, wo Tiere vom Truppenübungsplatz Munster bis auf wenige Meter herankamen.

"Der Sender informiert unsere Experten in regelmäßigen Abständen darüber, wo sich der Wolf aufhält", sagte Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) in Hannover. Dies helfe, bei einem möglicherweise auffälligen Verhalten "schneller mit geeigneten Vergrämungsmaßnahmen zu reagieren". Zweck sei es, die Wölfe auf Abstand zu halten.

Mehrfach hatten die Tiere aus Munster für Schlagzeilen gesorgt. So waren im Februar sieben neugierige Wölfe einer Frau und ihren beiden Hunden unweit von Amelinghausen gefolgt. Kurz zuvor hatte ein Forstmann das Rudel aus nächster Nähe fotografiert. Auch ein verhaltensauffälliger Wolf, der im Februar in Schleswig-Holstein in eine Schafherde eingedrungen war, stammte aus Munster.

Allein in Niedersachsen sind nach Zahlen der Landesjägerschaft mindestens 50 Wölfe unterwegs, bundesweit sollen es gut 300 sein. Wegen der Wölfe hat Niedersachsen eine bundesweite Meldestelle gefordert. Mehrfach waren in den vergangenen Jahren bereits Wölfe zu Forschungszwecken mit Sendern ausgestattet worden, vor allem in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Die XL - Leipzigs neue Straßenbahn
    Malaktion

    Erfahren Sie im Special zur neuen XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe alle interessanten Neuigkeiten - Termine, Events und Informationen zu den... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr