Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 20 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zerbrochene Stahlstrebe löste SpaceX-Raketenexplosion aus

Raumfahrt Zerbrochene Stahlstrebe löste SpaceX-Raketenexplosion aus

Eine gebrochene Stahlstrebe hat nach ersten Erkenntnissen des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX die Explosion einer Rakete vor rund einem Monat verursacht. "Das ist nichts, was jemals hätte schiefgehen sollen", sagte ein hörbar niedergeschlagener SpaceX-Chef Elon Musk bei einer Telefon-Pressekonferenz.

Voriger Artikel
Landeroboter "Philae" hat sich möglicherweise bewegt
Nächster Artikel
Transsexuelle haben unauffälliges Level an Sexualhormonen

Eine gebrochene Stahlstrebe hat nach ersten Erkenntnissen des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX die Explosion einer Rakete vor rund einem Monat verursacht.

Quelle: SpaceX

New York. "Es sieht so aus, als sei die Strebe fehlerhaft hergestellt worden." Die Rakete hatte den mit rund 2000 Kilogramm Nachschub und wissenschaftlichen Geräten beladenen, unbemannten Raumfrachter "Dragon" zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollen. Der Frachter war aber durch die Explosion zerbrochen.

Die Strebe sei ungefähr 60 Zentimeter lang und etwa drei Zentimeter dick gewesen und habe zur Befestigung eines Heliumbehälters gedient, sagte Musk. Nach dem Zerbrechen der Strebe, sei der Behälter wahrscheinlich herausgeflogen und explodiert. Die Untersuchung sei aber noch nicht abgeschlossen. Taucher würden derzeit noch versuchen, weitere Teile des Raketenwracks aus dem Meer zu bergen. Die gleichen Streben seien zuvor schon auf unzähligen Weltraumflügen ohne Probleme eingesetzt worden.

Angaben des Herstellers der Streben zufolge sollen sie rund dreimal so viel Druck aushalten, wie sie auf einem Flug zur ISS höchstens ausgesetzt sein könnten. In Zukunft werde SpaceX diesen Angaben aber nicht mehr vertrauen, sondern jede Strebe individuell testen, kündigte Musk an. Der nächste Start eines "Dragon" zur ISS werde durch den Unfall wahrscheinlich um einige Monate verschoben und "frühestens im September" stattfinden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wissenschaft
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2018 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr