Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Auf die sanfte Tour - Wie Autofahrer Sprit sparen

Verkehr Auf die sanfte Tour - Wie Autofahrer Sprit sparen

In Zeiten hoher Spritpreise hat sich der Verbrauch für Autofahrer zu einem entscheidenden Faktor entwickelt. Hersteller haben in den vergangenen Jahren auf die Sparbedürfnisse der Autofahrer reagiert und vor allem die Motoren verändert.

Voriger Artikel
Mit GPS-Sender gestohlene Räder wiederfinden
Nächster Artikel
Audi kündigt Premiere des neuen S4 an

Pause im Stadtverkehr: per Start-Stopp-Automatik kann man dem Motor an der Ampel Eine Kurze Auszeit Gönnen.

Quelle: Franziska Gabbert

München. Moderne Aggregate verbrauchen in der Regel nicht nur weniger Sprit. Sie bieten auch mehr Kraft bei niedrigen Drehzahlen. Heutige Dieselmotoren erreichen ihr maximales Drehmoment schon ab rund 1750 Umdrehungen pro Minute, das Ausdrehen der Gänge wird selbst für zügiges Vorankommen nicht mehr benötigt.

Auch neuentwickelte Turbo-Benziner bieten schon ab rund 2000 U/min viel Kraft, damit Autofahrer früh schalten können. So sparsam neue Motoren jedoch sind, ist die Fahrweise laut ADAC immer noch einer der größten Einflussfaktoren für den Verbrauch.

Effizientes Fahren bedeutet für die Technikexperten aus München: Flott beschleunigen, rasch die Gänge hochschalten, danach mit niedrigen Drehzahlen betont untertourig fahren und die gewählte Geschwindigkeit beibehalten.

Der richtige Gang im richtigen Moment hat unmittelbaren Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch. Der ADAC rät, immer im höchstmöglichen Gang zu fahren. Je nach Motortyp und Getriebeübersetzungen sparen Autofahrer dadurch zwischen 10 und 20 Prozent Kraftstoff im Vergleich zu einem niedrigeren Gang. Bei manuellen Getrieben ist dafür der Fahrer verantwortlich, bei einer Automatik die Technik. Aber auch die kann lernen. Sie passt sich nach einer Zeit dem Fahrverhalten an.

Moderne Motoren bieten oft eine Segelfunktion: Nimmt der Fahrer den Fuß vom Gas, koppelt sich das Getriebe automatisch ab, und der Motor geht aus. Auch gefühlvolles Anfahren und das Halten einer konstanten Geschwindigkeit reduziert den Verbrauch deutlich, sagt Rennfahrer und Fahrinstruktor Stefan Landmann. Besonders teuer sei das Fahren kurzer Strecken. Auf den ersten beiden Kilometern nach dem Kaltstart verbraucht ein normales Auto hochgerechnet bis zu 30 Liter Sprit. Um rund zu laufen, benötigt zumindest der Ottomotor in der Warmlaufphase mehr Kraftstoff.

Auch Hybrid-Fahrzeuge können bei falscher Fahrweise viel Kraftstoff verbrauchen. Der Generator zur Stromerzeugung läuft zwar über den Keilriemen permanent mit, weshalb Autofahrer darauf keinen Einfluss haben. Wenn der Generator jedoch mehr Strom erzeugen muss, erhöht sich der Drehwiderstand, und der Verbrennungsmotor muss für den Antrieb mehr Kraft aufwenden. 100 Watt entsprechen ungefähr 0,1 Litern Sprit auf 100 Kilometer.

Junge Autofahrer werden schon früh für das Sparen sensibilisiert. Seit 1994 wird ökologisches und ökonomisches Fahren in Fahrschulen gelehrt und geprüft - und zwar in der Theorie wie in der Praxis. "Die Prüfer achten auf umweltschonendes Fahren", sagt Kurt Bartels vom Fahrlehrerverband Nordrhein-Westfalen. Deshalb sind die Fahrschüler im vierten Gang besonders niedrigtourig durch geschlossene Ortschaften unterwegs. Das alles fließt bei der Prüfung in die Bewertung ein. Auch das Anfahren mit wenig Gas, das Auto rollen oder gleiten lassen, zählt zu den Übungen für einen niedrigen Kraftstoffverbrauch.

"Fahranfänger lernen effizientes Fahren sehr schnell. Für sie wird das ökonomische Fahren sofort zur Normalität - sie kennen es ja nicht anders", sagt Bartels. Manchmal wundern sich die Eltern nach einiger Zeit über den ungewohnten Fahrstil ihres Nachwuchses. Mit 50 km/h im vierten Gang zu fahren, kommt ihnen merkwürdig vor. Aber die Führerschein-Neulinge sind selbstbewusst: "Die meisten Schüler fahren nach der Prüfung umweltbewusster und effizienter als ihre Eltern", sagt Bartels.

Selbst für Rennfahrer Stefan Landmann zählt Effizienz zum Berufsalltag. Bei einem Langstreckenrennen erhielt er über Funk die Ansage, bei bestimmten Passagen einen Gang höher zu schalten - um Kraftstoff zu sparen. Dadurch konnte er eine Runde länger fahren. Und war am Ende nicht nur sparsamer unterwegs, sondern auch schneller.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr