Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Besteuerungsmethode für Firmenwagen gilt ein Jahr lang

Verbraucher Besteuerungsmethode für Firmenwagen gilt ein Jahr lang

Wer einen Firmenwagen hat, darf ihn in der Regel auch privat nutzen. Dann allerdings muss der geldwerte Vorteil versteuert werden. Welche Methode sich für wen lohnt, ist nicht ganz einfach zu ermitteln.

Voriger Artikel
VW-Skandal: Audi gibt nun doch verbotene Software zu
Nächster Artikel
Kia Optima soll 43 Kilometer elektrisch fahren

Fahrtenbuchmethode oder 1-Prozent-Regelung? Welche Besteuerungsmethode für Firmenwagen am günstigsten ist, hängt von mehreren Faktoren ab.

Quelle: Jan Woitas

Berlin. Nutzen Arbeitnehmer ihren Firmenwagen auch privat, müssen sie diesen geldwerten Vorteil versteuern. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: die 1-Prozent-Regelung und die Fahrtenbuchmethode. Welche Methode günstiger ist, hängt von mehreren Faktoren ab.

"In der Regel lohnt sich die Fahrtenbuchmethode immer dann, wenn das Fahrzeug weit überwiegend beruflich genutzt wird", erklärt Erich Nöll, vom Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine.

Eine Rolle spielt auch, ob ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug erworben wurde und ob es bereits abgeschrieben ist oder nicht. Hohe Reparatur- oder Versicherungskosten können dazu führen, dass letztendlich die 1-Prozent-Regelung günstiger als die Fahrtenbuchmethode ist.

Wichtig zu beachten: Die Wahl der Methode gilt immer für ein ganzes Kalenderjahr. Ein Wechsel der Berechnungsmethode ist nur möglich, wenn ein neuer Firmenwagen gestellt wird.

"Der Dienstwagennutzer sollte sich daher rechtzeitig darüber Gedanken machen, welche Methode angewendet werden soll", rät Nöll. Soll von der 1-Prozent-Regelung zur die Fahrtenbuchmethode gewechselt werden, muss bereits ab dem 1. Januar 2016 ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geführt werden. Eine rückwirkende Korrektur ist nicht zulässig.

Es gibt aber einen Trick: Zwar muss die Berechnungsmethode immer für das gesamte Jahr gleichbleiben. Allerdings müssen sich Beschäftigte nicht festlegen, welche Berechnungsmethode sie in der Einkommensteuererklärung zugrundelegen. "Also spricht grundsätzlich nichts dagegen, das gesamte Jahr über ein Fahrtenbuch zu führen", erläutert Nöll.

"Stellt man dann am Ende des Jahres fest, dass die 1-Prozent-Regelung günstiger ist, kann trotz des geführten Fahrtenbuchs die 1-Prozent-Regelung in der Einkommensteuererklärung zur Anwendung kommen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr