Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ford Edge kostet in Deutschland mindestens 42 900 Euro

Verkehr Ford Edge kostet in Deutschland mindestens 42 900 Euro

Die Nachfrage nach SUVs ist ungebrochen. Von diesem anhaltenden Trend will auch Ford profitieren. Nach dem EcoSport und Kuga soll nun der neue Edge die Modellpalette nach oben ergänzen.

Voriger Artikel
Weihnachtsbäume nur mit Spanngurt aufs Autodach
Nächster Artikel
Riskanter Schwindel: Tacho-Manipulation ist schwer erkennbar

Der Ford Edge kommt in Deutschland voraussichtlich im Juni 2016 auf den Markt. Bestellt werden kann der Wagen schon jetzt.

Quelle: Ford

Köln. Für den neuen Ford Egde müssen Käufer mindestens 42 900 Euro zahlen. Das ist der Basispreis, zu dem die Kölner den neuen SUV voraussichtlich im Juni 2016 in den Handel bringen. Motorisiert ist der Edge dann mit einem 132 kW/180 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesel.

In Nordamerika bietet Ford den Edge bereits seit 2007 an. In Europa ist das Modell neu. Produziert wird die europäische Version ab Januar 2016 im Ford-Werk Oakville in Kanada. Bestellt werden kann der Edge ab sofort.

Zweite Motorvariante ist in der gehobenen Ausstattungsvariante "Titanium" ein Bi-Turbo-Diesel mit ebenfalls zwei Liter Hubraum. Die Leistung von 154 kW/210 PS reicht, um das Auto aus dem Stand in 9,4 Sekunden auf Tempo 100 zu beschleunigen. Für diese Version werden dann aber mindestens 50 100 Euro fällig. Beide Antriebe verfügen nach Angaben von Ford serienmäßig über ein Start-Stopp-System und erzielen einen kombinierten Normverbrauch von 5,8 bis 5,9 Liter (149 bis 152 g/km CO2). Serienmäßig bietet der Edge Allrad-Antrieb.

Ausgestattet ist der Wagen auch mit modernen Assistenz-Systemen wie zum Beispiel dem neuen Pre-Collision-Assist mit Fußgängererkennung. Das System registriert gefährliche Situationen und weist den Fahrer akustisch und visuell darauf hin. Reagiert der Fahrer nicht schnell genug, bremst das System automatisch. Die Frontkamera mit sogenannter Split-View-Technologie soll zudem für eine bessere Übersicht sorgen. Sie kann zum Beispiel an schlecht einsehbaren Kreuzungen den Querverkehr links und rechts des Fahrzeugs durch ein 180-Grad-Kamerasystem im Bug erfassen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr