Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ford entwickelt Rollroboter fürs Auto

Verkehr Ford entwickelt Rollroboter fürs Auto

Ein kleiner Roboter für die Reserveradmulde soll Autofahrern dabei helfen, unterwegs schwere Lasten zu tragen. Ein Ford-Ingenieur hat den Roboter jetzt entwickelt. Aber wird der Carr-E in Serie gehen?

Voriger Artikel
Bei Nebel nicht auf Automatiklicht beim Auto verlassen
Nächster Artikel
Was bringt ein kleiner Wendekreis wirklich?

Laufroboter für die Reserveradmulde: Der Carr-E eines Ford-Ingenieurs kann zum Beispiel schwere Lasten transportieren. Ford prüft derzeit, ob das Gerät in Serie gehen könnte. Foto: Thomas Geiger

Köln. Laufen oder laufen lassen? Für Kilian Vas ist das eine ernst gemeinte Frage. Der Ford-Ingenieur hat in einem Ideenwettbewerb den Rollroboter Carr-E entwickelt, der Autofahrern helfen soll, schwere Lasten zu schleppen.

Das Gerät ist nach Angaben des Erfinders etwa so groß wie eine Felge, es passt in die Reserveradmulde des Autos und wiegt etwa zehn Kilogramm. Angetrieben von zwei Elektromotoren, kann es nach etwa 30 Minuten Ladezeit rund 15 Kilometer weit mit bis zu 20 km/h über den Bordstein, durch Fußgängerzonen und Stadtparks sowie durch Büroflure und Messehallen rollen. Dabei könne der Carr-E bis zu 130 Kilogramm schultern.

Wenn man Carr-E als Laufroboter nutzt und sich selbst darauf stellt, gibt man Tempo und Richtung wie bei einem Hoverboard oder Stehroller per Gewichtsverlagerung vor. Nutzt man das Gerät als Lastenträger, kann man es laut Vas über eine App fernsteuern oder im Automatik-Modus betreiben. Dann wird das Smartphone zum Peilsender, und Carr-E folgt dem Besitzer im vorbestimmten Abstand. Um Unfälle zu vermeiden, scannt das mit einer LED-Beleuchtung ausgestattete Gerät seine Umgebung mit Parksensoren, wie man sie aus Autos kennt. Und damit sich niemand unbefugt an der Ladung zu schaffen macht, hat Vas mit Hilfe der Gewichtssensoren auch eine Alarmanlage programmiert.

Noch ist Carr-E ein Prototyp. Dem Erfinder zufolge wird aber bei Ford derzeit geprüft, ob und wie man so ein Gerät in Serie bringen könnte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr