Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Suzuki bringt den Ignis zurück

Verkehr Suzuki bringt den Ignis zurück

Der Suzuki Ignis wird wieder salonfähig. Der Hersteller präsentiert den Kompakten auf der Motorshow in Paris. Neu an dem Crossover-Modell ist nicht nur sein Aussehen, sondern auch ein kombinierbares Hybrid-System.

Voriger Artikel
Hyundai zündet den Turbo: i30-Studie mit 380 PS
Nächster Artikel
Neuer Nissan Micra wird Designerstück und Technologieträger

Rustikaler Auftritt: Auf Wunsch gibt es den neuen Suzuki Ignis auch mit Allradantrieb. Foto: Suzuki

Paris. Suzuki bringt nach knapp zehn Jahren den Ignis zurück: Der neue Kleinwagen mit dem alten Namen feiert seine europäische Premiere jetzt auf dem

Pariser Salon (Publikumstage 1. bis 16. Oktober) und kommt im Januar in den Handel, teilte der Hersteller mit.

Preise nannte Suzuki noch nicht. Passend zum Boom der soften Geländewagen wird auch der 3,70 Meter lange Viertürer mit bis zu 270 Litern Kofferraum zu einem Crossover mit etwas rustikalerem Design und leicht erhöhter Bodenfreiheit. Aber im Gegensatz zu vielen anderen Kleinwagen hat er auf Wunsch tatsächlich einen Allradantrieb.

Angeboten wird der Ignis laut Suzuki zunächst nur mit einem 1,2 Liter großen Benziner, den man mit einem sogenannten Mild-Hybrid-System kombinieren kann. Immer 66 kW/90 PS und 120 Nm stark, verbraucht das Turbo-Triebwerk damit etwa zehn Prozent weniger und steht dann mit bestenfalls 4,3 Litern (CO2-Ausstoß: 97 g/km) in der Liste. Ebenfalls optional verfügbar ist ein automatisiertes Schaltgetriebe. Das Spitzentempo des Kleinwagens gibt der Hersteller mit bis zu 170 km/h an, für den Sprint von 0 auf 100 km/h braucht er je nach Antriebskonfiguration zwischen 11,5 und 12,2 Sekunden.

Der Ignis verfügt über ein Touchscreen-Infotainment-System mit Smartphone-Integration sowie über eine Stereo-Kamera am Innenspiegel. Sie unterstützt den Fahrer bei Notbremsungen, hilft bei der Spurführung und überwacht die Aufmerksamkeit, so Suzuki weiter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr