Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Warndreieck: So wird es sicher aufgestellt

Verkehr Warndreieck: So wird es sicher aufgestellt

Es ist gesetzlich in jedem Auto vorgeschrieben. Doch was sollten Autofahrer noch wissen, wenn es um das Warndreieck geht? Wie stellen die Autofahrer es bei einer Panne am sichersten auf?

Voriger Artikel
Autowerkstatt: Ärger im Voraus vermeiden
Nächster Artikel
Berlin-Dresden: Bahnstrecke wird komplett gesperrt

Auf Nummer sicher gehen: Bevor Fahrer aussteigen und das Warndreieck aufstellen, sollten sie sich eine Warnweste überziehen. Foto: Christin Klose

Köln. Bei einer Panne auf der Autobahn müssen Autofahrer das Warndreieck in ausreichender Distanz zum ihrem Wagen aufstellen. "Auf Autobahnen sind das rund 150 bis 200 Meter", sagt Hans-Ulrich Sander vom Tüv Rheinland. Das gilt generell für außerhalb geschlossener Ortschaften.

Dabei können sich die Autofahrer an den Leitpfosten orientieren. Deren Abstand beträgt in der Regel 50 Meter. Bei einer Panne schalten Fahrer sofort - am besten schon im Ausrollen - die Warnblinkanlage ein. Vor dem Verlassen des Autos sollten sie die Warnweste anziehen. Am sichersten gelangen sie zum Aufstellort, wenn sie am äußersten Fahrbahnrand oder - wenn möglich - hinter der Leitplanke das Schild in Brusthöhe vor sich hertragen. Das Schild stellen sie am rechten Fahrbahnrand oder auf den Standstreifen. Ist das Auto hinter einer Kuppe oder Kurve versteckt, platzieren sie das Warnzeichen davor. Innerhalb geschlossener Ortschaften reichen 50 bis 80 Meter Abstand zum Wagen aus.

Ein Warndreieck dabeihaben, ist Pflicht. Das regelt die Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO). Das Schild besteht aus drei rot reflektierenden Balken und muss ein Prüfzeichen tragen - es besteht auch Wellenlinie und Nummer. Beim Kauf achten Autofahrer am besten auch auf Stabilität und Standsicherheit. Das ist wichtig, damit das Schild nicht vom Wind oder der Sogwirkung vorbeifahrender Fahrzeuge weggeweht wird.

Stabile Modelle besitzen einen massiven, ausklappbaren Ständer. Gute Exemplare kosten circa 20 Euro. Notfalls den Standfuß zusätzlich beschweren. Damit das Dreieck auch in Notsituationen schnell greifbar ist, platziert man es "etwa unter beziehungsweise hinter dem Sitz oder im Kofferraum auf dem Gepäck", sagt Tüv-Experte Sander. Damit das Warndreieck nach der Panne nicht auf der Strecke bleibt, rät er, die Verpackung oder einen Erinnerungszettel aufs Armaturenbrett oder den Fahrersitz zu legen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr