Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wenige Defizite: Der Volvo S 60/V 60 als Gebrauchter

Verkehr Wenige Defizite: Der Volvo S 60/V 60 als Gebrauchter

Der Volvo S 60 und die Kombi-Variante V 60 haben als Gebrauchte einiges zu bieten. Zwar weisen sie kleinere Defizite auf und haben schon drei Rückrufe hinter sich, aber sie glänzen mit einer besonderen Vielfalt unter der Motorhaube.

Voriger Artikel
Kompakt und kaum Mängel - Der Kia Venga als Gebrauchter
Nächster Artikel
Den Rückrufen zum Trotz: Der Toyota Yaris fährt zuverlässig

Vorbildlicher Schwede: Der Volvo S60 heißt als Kombi V60 und leistet sich nur wenige Defizite. Foto: Volvo

Berlin. Kastenförmig, guter Schwedenstahl - das war gestern. Heute sind Volvos geglättet und haben einstige äußerliche Merkmale eingebüßt. Nur die Heckpartie mit den weit nach oben gezogenen Rückleuchten ist noch unverkennbar. Sonst sind Volvos normale Autos mit Schwächen und Stärken.

Der S60, als Kombi V60 genannt, gilt dabei als vorbildlich, wenn er sich nicht doch ein paar wenige Defizite leisten würde. Vor allem die Radaufhängungen geben laut "TÜV Report 2016" Grund zu Beanstandungen. Bei der ersten Hauptuntersuchung (HU) drei Jahre nach der Erstzulassung liegt die Zahl festgestellter Mängel an den Achsen viermal so hoch wie beim Durchschnitt der überprüften Fahrzeuge. Auch Lenkanlage und Bremsschläuche fielen dabei schon mit Defekten auf, wenn auch nur vereinzelt. Lichtanlage und Abgasanlage sind dagegen Bereiche, in denen das Mittelklassemodell unauffällig auftritt.

In der Pannenstatistik des ADAC taucht der Schwede wegen geringer Zulassungszahlen nicht auf. Trotzdem hat sich der Club ein positives Bild gemacht. Selten registrierten die Pannenhelfer verstopfte Dieselpartikelfilter bei Fahrzeugen vom Baujahr 2010 oder defekte Riemenspanner bei Autos, die 2011 vom Band liefen.

Allerdings gab es bereits drei Rückrufe. Der letzte lief im Juni 2015 und betraf einen Softwarefehler in der Steuerung der elektronischen Feststellbremse, die sich dadurch vorzeitig lösen konnte. Im Dezember 2012 mussten einige Modelle zurück in die Werkstatt, weil die Verkleidung der A-Säulen falsch montiert war. Im Auslösefall der Seitenairbags konnte diese wegfliegen und die Insassen gefährden.

Anders als der noch auf dem V70 basierende Vorgänger S60, kam Generation Nummer zwei Ende 2010 als komplette Neuentwicklung auf den Markt. Wobei der V60 als kleinerer Kombi (mit recht kleinem Stauraum von 430 bis 1241 Litern) unterhalb des V70 eine Neuerscheinung war. Neu in der Baureihe war auch eine City-Notbremse mit Fußgängererkennung. Hinzu kam eine Fahrradfahrererkennung mit der Modellpflege von 2013. Das Facelift brachte außerdem unter anderem eine veränderte Frontpartie mit neu designten Scheinwerfern als markantestem Unterschied sowie Digitalinstrumente für das Cockpit.

Wer unter die Motorhaube von S60 und V60 blickt, entdeckt eine ungewöhnliche Vielfalt. Die Modellreihen sind mit Diesel- und Benzinmotoren zu haben, die teils mit dem Bioethanol E85 betrieben werden können. Es gibt Vier-, Fünf- und Sechszylindermotoren und den V60 seit 2012 auch mit einem Plug-in-Dieselhybrid-Antrieb mit annähernd 300 PS Systemleistung. Die Leistung der Selbstzünder liegt je nach Motorisierung und Baujahr zwischen 84 kW/115 und 158 kW/215 PS, die der Ottomotoren bei 110 kW/150 PS bis 225 kW/306 PS.

11 200 Euro - das ist der günstigste Durchschnittspreis, zu dem ein Modell der Baureihen gehandelt wird. Ermittelt hat ihn der Marktbeobachter Eurotax-Schwacke für den S60 T3 mit 110 kW/150 PS mit Baujahr 2010. Als typische Laufleistung werden 69 200 Kilometer notiert. Rund 750 Euro mehr müssen Interessenten für den gleichen Wagen als Kombi einplanen. Günstigste Ethanol-Variante ist der S60 FlexiFuel von 2011 mit 132 kW/180 PS (57 200 Kilometer), die als Kombi mit 15 450 Euro gelistet wird. Ein V60 D4 AWD Geartronic mit 120 kW/163 PS von 2013 kostet laut Schwacke-Liste noch um die 22 500 Euro - bei 54 600 Kilometern auf dem Tacho. Für den Dieselhybrid von 2012 werden noch mindestens 29 300 Euro fällig (72 200 Kilometer).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus zweiter Hand
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr