Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Vom Hauptbahnhof bis zum Connewitzer Kreuz: Leipzigs erster e-Bus hat sich bewährt

e-Mobilität Vom Hauptbahnhof bis zum Connewitzer Kreuz: Leipzigs erster e-Bus hat sich bewährt

Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut Dresden arbeiten die Leipziger Verkehrsbetriebe an diesem Pilot- und Forschungsprojekt. Ein erster Schritt in Richtung vollständiger Elektromobilität im Öffentlichen Personennahverkehr.

Rainer Hahn (59) ist einer von 37 Busfahrer, die für den Betrieb des ersten und bisher einzigen e-Busses in Leipzig ausgebildet wurden.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Seit gut einem Jahr ist er in Leipzig unterwegs: Auf der Linie 89 – vom Bahnhof durch die Innenstadt, über Ferdinand-Rhode- und August-Bebel-Straße bis zum Connewitzer Kreuz – fährt Leipzigs derzeit einziger e-Bus. Ein Pilot- und Forschungsprojekt, angestoßen vom Fraunhofer-Institut in Dresden. Das Ziel: Die Funktionalität und Effizienz vollständig elektrischer Busse im realen Linienbetrieb zu überprüfen.

Ganz neu ist die Idee eines elektrisch betriebenen Busses freilich nicht. „Das Ganze fußt auf dem bewährten Prinzip der Oberleitungsbusse“, erklärt der Fahrzeugmanager der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) Andreas Böttcher. „Nur dass es hier keinen Stromabnehmer gibt, sondern einen Akku auf dem Dach und einen Elektromotor im hinteren Teil des Fahrzeugs.“ Dessen Kapazität reicht für 25 Kilometer – also etwa zwei Runden auf der Linie 89. Aufgeladen wird trotzdem bei jedem Halt am Connewitzer Kreuz. „Sonst würde das Aufladen zu lange dauern.“

Aufladen und Einsteigen

Aufladen und Einsteigen: Der e-Bus an der Halte- und Aufladestation Connewitzer Kreuz.

Quelle: Dirk Knofe

Schwerer Bus, leichtes „Nachtanken“

Eine Neuheit ist das Ganze hingegen für die Fahrer: Durch das hohe Gewicht des Busses sei beim Anfahren und Bremsen Obacht geboten, schildert Rainer Hahn (59), seit 34 Jahren Busfahrer und einer von 37, die sich im vergangenen Jahr für die e-Bus-Weiterbildung gemeldet hatten. Der Ladevorgang am Connewitzer Kreuz hingegen ist denkbar einfach: Hahn muss den Bus nur an die korrekte Stelle bewegen, die Erkennung erfolgt komplett automatisch. Sobald er den Türöffner betätigt, fährt der Bügel auf dem Dach aus und koppelt sich an die laternen-ähnliche Aufladestation. Zwölf Minuten später geht die Fahrt weiter.

„Die Besonderheit unseres Projekts ist es, die Nachladung mit Strom aus dem Netz der Straßenbahn zu testen“, erklärt Frank Viereckl von der Leipziger Gruppe. Hierin lag dann auch die bisher größte Erkenntnis: Spannungsabfälle sorgten in den ersten Monaten dafür, dass der Aufladevorgang immer wieder unterbrochen wurde. Durch eine Reduzierung der Ladeleistung konnte das Problem inzwischen behoben werden.

Beim Halt am richtigen Punkt dockt der Bügel auf dem Dach des e-Busses automatisch am Ladepunkt an

Beim Halt am richtigen Punkt dockt der Bügel auf dem Dach des e-Busses automatisch am Ladepunkt an.

Quelle: Dirk Knofe

Das Problem mit der Lautstärke

Bei den Passagieren kommt das Elektromodell sehr gut an – insofern sie denn überhaupt den Unterschied erkennen. Der macht sich nämlich nur durch eine deutlich reduzierte Geräuschkulisse bemerkbar. Fahrgast Alex (27) begrüßt zwar die ökologischen Vorteile, sieht aber auch die Gefahr, dass Fußgänger den Bus nicht mehr hören. Fahrer Hahn gibt Entwarnung: „Das Problem, dass wir nicht gehört werden, haben wir ja schon immer – selbst mit einem Diesel- oder Hybridmotor.“ In der Innenstadt ist deshalb nach wie vor vorsichtiges und rücksichtsvolles Fahren nahe am Schleichen angesagt.

Und wie sieht die Zukunft der e-Busse in Leipzig aus? „Wir wollen mittelfristig in die schrittweise Umstellung des Busbetriebes auf elektrischen Betrieb einsteigen“, teilt Viereckl mit. „Deshalb wird derzeit ein gesamtstädtisches kommunales Elektrobuskonzept erarbeitet, in dem untersucht wird, in welchem Umfang und zu welchen Bedingungen eine Ausstattung mit e-Bussen erfolgen kann. Erste Erkenntnisse sollen dazu frühestens Ende 2017 vorliegen.“ Aktuell sei ein komplett elektrischer Busbetrieb nur mit staatlicher Förderung möglich.

Noch mehr zum Thema e-Mobilität lesen Sie auf unserer Themenseite.

Von Christian Neffe

Leipzig 51.310303096242 12.3730747
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus e-Auto-Test
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr