Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wie Mieter den Gasanbieter wechseln können

Immobilien Wie Mieter den Gasanbieter wechseln können

Der Grundversorger für Gas ist oft vergleichsweise teuer. Dennoch wechseln viele den Anbieter nicht. Manche würden gerne, können aber nicht - etwa Mieter, die mit dem Lieferanten teilweise keinen eigenen Vertrag abschließen dürfen. Was können sie unternehmen?

Voriger Artikel
Zehn Jahre offener Gasmarkt - nur wenige Kunden wechseln
Nächster Artikel
Gutes Angebot für Solaranlage: Anmeldung beim Netzbetreiber

Verfügt ein Mietshaus über eine Gas-Zentralheizung, hat oft der Vermieter den Vertrag mit dem Versorger abgeschlossen. Doch Mieter können ihn von einem Anbieterwechsel überzeugen.

Quelle: Oliver Berg

Berlin. Bei Etagenheizungen und Gas-Anschlüssen in der Wohnung gilt: Mieter können ihren Gas-Lieferanten meist frei wählen. Doch befindet sich in einem Mietshaus die Zentralheizung im Keller, schließt in der Regel der Vermieter den Vertrag mit dem Gas-Anbieter ab.

"Der Mieter hat in einem solchen Fall meist keine rechtlichen Möglichkeiten, den Vermieter zu einem Wechsel zu zwingen", sagt Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund. So bleibt Mietern nur eine Chance: Sie überzeugen ihren Vermieter mit guten Argumenten.

Alle entlasten: Der Vermieter verdient nur an der Grundmiete. Die Nebenkosten muss er in der Betriebskostenabrechnung exakt erheben. Somit sollte es auch in seinem Interesse sein, die Kosten gering zu halten. Bei einem Wechsel entstehen ihm keine Nachteile, er kann aber alle Mieter entlasten.

Attraktivität steigern: Durch einen Wechsel kann er sparen. Besonders für Eigentümer von mehreren Wohnungen in einem Mietshaus interessant: Denn Mieter freuen sich über günstige Nebenkosten - die Wohnung wird dadurch für zukünftige, aber auch für derzeitige Mieter attraktiver.

Keine Arbeit: In der Regel übernimmt der neue Gas-Anbieter die Kündigung. Für den Vermieter ist der Wechsel also unkompliziert.

Fair bleiben: Grundsätzlich besteht das Gebot der Wirtschaftlichkeit - der Vermieter darf demnach auf seinen Mieter keine überhöhten Nebenkosten umlegen, erklärt Happ. Sollte der Vermieter etwa einen Tarif haben, der doppelt so teurer wie Angebote der Konkurrenz ist, müsste er den Vertrag kündigen.

Die Verbraucherzentralen haben zu dem Thema einen Musterbrief vorbereitet. Diesen können Mieter für ihre Überzeugungsarbeit nutzen. Gegebenenfalls müssen sie dann aber - je nach Verhältnis zum Vermieter - den Ton noch anpassen.

Grundsätzlich muss der Vermieter die Kosten in der Betriebskosten-Abrechnung genau aufschlüsseln - den Anbieter muss er dabei nicht nennen, erklärt Happ. Der Mieter hat jedoch das Recht, entsprechende Belege einzusehen. Anhand der Rechnungen kann er den Anbieter ermitteln. Günstige Tarife kann er dann seinem Vermieter weiter leiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf lvz-immo.de - dem Immobilienportal der LVZ - Ihre neue Wohnung in Leipzig! mehr

Wimmelbild: Knacken Sie das spannende Mystery-Rätsel um tückische Feen und schusselige Hexen im Spieleportal von LVZ.de ! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr