Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wohnen mit Rückenschmerzen - Die richtigen Möbel aussuchen

Immobilien Wohnen mit Rückenschmerzen - Die richtigen Möbel aussuchen

Rückenschmerzen gelten als Volksleiden. Unser Alltag fördert die Schmerzen oft noch. Und ausgerechnet der Ort, wo es uns einfach gut gehen sollte, das Zuhause, ist meist falsch eingerichtet. Dabei sind rückenschonende Möbel keine teuere Spezialsache.

Voriger Artikel
Grunddienstbarkeit regelt Wegerecht auf Dauer
Nächster Artikel
Zustimmung zu Mieterhöhung muss nicht schriftlich erfolgen

Rückenschonend bettfertig: In hohe Betten lässt es sich besser ein- und aussteigen.

Quelle: VDM

Bad Wildungen. Der Nacken spannt, der Rücken schmerzt, die Gelenke tun weh: Auslöser können mangelnde Bewegung, Verschleiß und eben auch die falschen Möbel sein. Wer zu lange auf einem tief einsinkenden Sofa sitzt oder einem harten Stuhl ausharrt, spürt es irgendwann im Kreuz.

Rückenschonende Möbel sind nicht unbedingt teure, speziell auf Ergonomie getrimmte Stücke. Viel wichtiger ist das Wissen um die richtige Haltung für den Rücken - so findet man unter herkömmlichen Möbeln hilfreiche Lösungen. Und erkennt: Manchmal ist weniger sogar mehr. Auch das Aufräumen ist ein Teil der Lösung. Hier die Tipps:

Aufgeräumte Zimmer: "Viele Wohnungen sind mit Möbeln zugestellt. Da gibt es kaum Platz für die freie Bewegung im Raum", sagt Michael Finder vom Deutschen Verband für Physiotherapie. Die Wohnung sollte Bewegungsanreize bieten, etwa eine Übungsmatte im Wohnzimmer. Auch der Verzicht auf Fernbedienungen fördert die Aktivität. Man muss schließlich aufstehen, um das TV-Programm zu wechseln oder das Licht zu dimmen. Und: In einer aufgeräumten Wohnung funktioniere selbst das Telefonieren im Stehen oder Umhergehen besser.

Besseres Körpergefühl: Einen explizit empfohlenen Stuhl für Menschen mit Rückenleiden gebe es nicht, da sich die Leiden stark unterscheiden, betont Finder. "Bei der Wahl der passenden Sitzmöbel ist das angenehme Gefühl entscheidend." Und dafür muss die eigene Wahrnehmung geschult sein, man muss auf die Signale des Körpers achten und merken, was einem gut tut. "Generell gilt, dass Sitzmöbel keine Zwangshaltung provozieren sollten", erklärt Finder. Eine enge Sitzhaltung, bei der die Beine angewinkelt sind und sich nicht nach vorne ausstrecken lassen, schränkt die Bewegungsfreiheit ein. Stühle sollten verschiedene Sitzpositionen zulassen. Und diese wird bestenfalls spätestens nach 20 Minuten verändert.

Sitzmöbel mit stärkender Einlage:  Bürostühle sollten bequem sein und die Wirbelsäule nicht zusätzlich belasten. Das Gleiche gilt für sonstige Stühle. Ergonomisch gute Modelle sind so gebaut, dass man langes Sitzen nicht spürt. Wichtig ist eine verstellbare Rückenlehne mit stärkender Kisseneinlage, die eine aufrechte Haltung fördert. Gut geeignet zum einfachen und regelmäßigen Wechsel der Sitzposition sind laut Finder eine Bank am Esstisch oder Wippstühle. Das weiche, tiefe Sofa ist ein Problemfall: Hier rät Finder zu verschiedenen Einstellungen, um die Sitzposition verändern zu können, ebenso wie eine angenehme Höhe von Polster und Rückenlehne. Grundsätzlich gilt: Beim Aussuchen im Handel auf Sofa, Sessel oder Stuhl die Position einnehmen, die man üblicherweise daheim wählt.

Küche auf Ellbogenhöhe: Zu niedrige Arbeitsflächen oder zu hohe Wandschränke, an die man nur schwer herankommt, führen auf Dauer zu ungünstiger Körperbelastung. Die optimale Höhe der Arbeitsplatte liege etwa 10 bis 15 Zentimeter unterhalb des Ellbogens, erklärt Kirk Mangels von der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche (AMK). "In einer ergonomischen Küche macht es Sinn, das Kochfeld abzusenken, um besser in den Töpfen zu arbeiten." Die AMK empfiehlt hier eine Tiefe von 25 Zentimetern unterhalb des Ellenbogens.

Wenn zwei oder mehr Bewohner regelmäßig in der Küche stehen, muss ein Kompromiss her: Eine Abweichung von 10 Zentimetern nach oben und 5 nach unten zum Idealwert ist tolerierbar. Sonst macht es Sinn, auf höhenverstellbare Arbeitsflächen zu setzen. Das sowie eine teilweise niedrigere Arbeitsplatte helfen, eine Entlastung bei langen Stehphasen zu erzielen. So kann man sich zeitweise an die Arbeitsplatte setzen, erklärt Mangels.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Finden Sie auf lvz-immo.de - dem Immobilienportal der LVZ - Ihre neue Wohnung in Leipzig! mehr

Wimmelbild: Knacken Sie das spannende Mystery-Rätsel um tückische Feen und schusselige Hexen im Spieleportal von LVZ.de ! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr