Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ratatouille

Ernährung Ratatouille

Ratatouille erinnert an Urlaub im Süden. Ursprünglich stammt das Gericht aus Gemüse wie Aubergine und Tomaten aus Südfrankreich. Frische Kräuter und Weißwein verleihen ihm den typischen Geschmack. Es ist einfach zuzubereiten, schmeckt an warmen Tagen besonders gut.

Voriger Artikel
Tofu auf Gemüse-Nudeln
Nächster Artikel
Süß-saure Bohnen mit Speck

In ein klassisches Ratatouille kommen Auberginen, Tomaten, Zucchini und frische Kräuter.

Quelle: Manuela Rüther

Kategorie: Beilage

Zubereitungszeit: 90 Minuten

Zutaten für 4-6 Personen:

1 Aubergine,

Salz,

1 Zwiebel,

eine halbe Knolle frischer Knoblauch,

einige Zweige Thymian und Rosmarin,

je 1 rote und 1 gelbe Paprika,

2 Zucchini,

2-3 TL Zucker,

100 ml Weißwein,

1 Dose gewürfelte Tomaten,

Pfeffer,

3 EL Olivenöl,

Olivenöl zum Braten

Zubereitung:

Aubergine fein würfeln, kräftig salzen, verkneten und in einen Durchschlag geben. Zwiebel schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Rosmarin und Thymian waschen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und hacken. Paprika waschen, entkernen und fein würfeln. Zucchini waschen und ebenfalls fein würfeln.

2 Esslöffel Olivenöl in einem großen Bräter erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Paprika 5 Minuten darin anbraten. Kräuter und Zucchini hinzugeben und unter Rühren weitere 5 Minuten braten. Aubergine hinzugeben und 10 Minuten unter Rühren weiterbraten. Das Gemüse mit Zucker bestreuen und wieder 1 Minute weiterbraten.

Alles mit Weißwein ablöschen. Die Flüssigkeit einkochen lassen und die Tomaten hinzufügen. 300 Milliliter Wasser dazugeben, den Deckel auflegen und das Ratatouille 20 Minuten köcheln lassen. Den Deckel abnehmen und das Ratatouille solange einkochen lassen, bis es ein dickflüssige Gemüsesoße ist. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Zuletzt die 3 Esslöffel Olivenöl zugeben. Mit Reis, Joghurt und nach Belieben mit kurz gebratenem Fleisch servieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rezept der Woche