Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In Jahrzehnten gesammeltes Know-How von Senioren ist gefragt

Familie In Jahrzehnten gesammeltes Know-How von Senioren ist gefragt

Viele ältere Menschen gehen nach einem langen Berufsleben mit Vorfreude in die verdiente Rente und genießen die neu gewonnene Freizeit. Manche fallen aber früher oder später in ein Loch.

Voriger Artikel
Arztmuffel Mann - So fördert Frau des Liebsten Gesundheit
Nächster Artikel
Katzenfotos und andere Katastrophen - Eltern bei Facebook

Wenn es Probleme rund ums Backen gibt, muss oft Hans-Herbert Dörfner (r) ran, obwohl er eigentlich schon im Ruhestand ist.

Quelle: Senior Experten Service (SES)

Weinstadt. Den Senioren fehlt dann das Gefühl, etwas leisten zu können oder gebraucht zu werden.

Ein Ausweg bietet die Weitergabe des eigenen Wissens. "Das kann der eigenen Moral großen Auftrieb geben, wieder in seinem Fachgebiet tätig zu sein", weiß Prof. Hans Gutzmann. Besonders motivierend ist dabei die Aussicht auf Wertschätzung, wie der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie sagt. Denn über die Jahrzehnte im Job haben Senioren oft eine Menge wertvoller und gefragter Erfahrungen gesammelt.

Hans-Herbert Dörfner hat 48 Jahre gearbeitet. Zunächst als Bäcker und Konditor, dann lange Zeit als Chemietechniker. Er beschäftigte sich mit modifizierten Getreidesorten und großen Industriebacköfen. Er gab sein Wissen bereits zu Berufszeiten weiter: An Schulen und Handwerkskammern erklärte er die Geheimnisse des Getreides für das Bäckerhandwerk. "Ich wollte Berufsanfängern dabei helfen, für sich ein ordentliches Fundament an Wissen zu bauen", sagt er. Dann kam 2009 der Ruhestand. Zwar behielt Dörfner seinen Lehrauftrag, dennoch blieb nun ohne den Job viel freie Zeit - und angesammeltes Know-How.

Menschen wie Dörfner sucht der

Senior Experten Service (SES) aus Bonn. Die gemeinnützige Gesellschaft entsendet Fachkräfte im Ruhestand aus verschiedenen Bereichen zu Einsätzen bei Firmen, öffentlichen Institutionen sowie Schul- und Bildungseinrichtungen im In- und Ausland. Die Ruheständler sind ehrenamtlich unterwegs, bekommen ein kleines Taschengeld sowie die Unkosten erstattet. Es geht um den Wissenstransfer, sagt Sprecherin Heike Nasdala. "Wir besetzen keine Arbeitsplätze, sondern geben Hilfe zur Selbsthilfe."

 

Dörfner ist ein gefragter Experte. Er war inzwischen auf zehn Einsätzen, meist im Ausland: China, Türkei, Bosnien-Herzegowina, Tansania. Zuletzt flog der 71-Jährige nach Kasachstan. Dort bekam er es mit einem PC-gesteuerten Ofen zu tun. "Ich habe mich im Vorfeld intensiv mit den Programmen der Anlage beschäftigt und konnte dann vor Ort eine Menge Probleme beheben", erzählt er. Im Gesicht der Leute habe man die Dankbarkeit ablesen können. "Das motiviert enorm."

Fast 12 000 Experten sind beim SES registriert, sie sind im Schnitt 70 Jahre alt. "Viele möchten der Gesellschaft etwas zurückgeben und wollen auch im Ruhestand gebraucht werden", erklärt Nasdala. "Es macht auch viel Spaß. Und warum sollen fast 50 Jahre Berufserfahrung einfach im Sand versiegen?", ergänzt Dörfner.

Auch im Haushalt wächst über die Jahre ein großer Wissensschatz. Und eine Menge Lebenserfahrung haben Senioren sowieso. Dieses Know-How ist gefragt. Der Verband

Seniorpartner in School (SiS) vermittelt Senioren als Mediatoren in Schulen. Sie helfen dann etwa bei Problemen zwischen Schülern oder Schülern und Lehrern.

 

In vielen Städten gibt es laut Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen Freiwilligenagenturen, die ehrenamtliche Tätigkeiten vermitteln, sagt Sprecherin Ursula Lenz. Auch Seniorenbüros, von denen es in Deutschland mehr als 200 gibt, seien gut vernetzt. Ebenso wie Begegnungsstätten für Senioren.

Gerade älteren Frauen gibt es viel Wertschätzung, die Familie der eigenen Kinder zu unterstützen. "Mit ihrer großmütterlichen Kompetenz können sie ein wertvoller ruhender Pol sein", sagt Gutzmann. Das ist auch außerhalb der Familie gefragt. Lenz erzählt von einem Projekt der Kölner Seniorengemeinschaft: "Dort bringen ältere Frauen Studenten Grundzüge des Kochens bei. Genau wie Stricken und Häkeln."

Dörfner führte sein Fachwissen bis nach Afrika. In Addis Abeba blieb er einmal im Hotelaufzug stecken. Stromausfall - ein häufiges Ärgernis in der äthiopischen Hauptstadt. "Das war ein Erlebnis der besonderen Art, denn im Aufzug gab es keinen Alarm." Nach längerer Zeit floss der Strom wieder, der Aufzug fuhr weiter.

Deutlich schlimmer waren die Stromaussetzer an seinem Einsatzort: Eine Fabrik mit einer Backwarenstraße aus Italien. "Als Tausende Kekse durch den Ofen liefen, fiel wieder einmal der Strom aus. Das Band stoppte abrupt, die Kekse verbrannten", erzählt Dörfner. "Bloß gut, dass das nicht der erste Einsatz war." Es wäre wohl gleichzeitig der letzte gewesen. Stattdessen steht die nächste Reise bereits fest: Diesen Sommer fliegt er nach Armenien.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Belantis - Infos und Events
    Belantis - Infos und Events

    Belantis - das AbenteuerReich im Herzen Mitteldeutschlands. Hier gibt es Neuigkeiten und alle Infos zu den Events! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr