Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Theater für Babys: "Raum voll geballter Liebe"

Theater Theater für Babys: "Raum voll geballter Liebe"

Theater für Babys? Selbst viele Kulturleute müssen da erstmal schmunzeln. Aber das gibt es: In Mannheim bietet das "Baby Tanz Fest" regelmäßig eine Vorstellung für die Allerkleinsten.

Voriger Artikel
Alles über Paartherapie: Anfang vom Ende oder letzte Rettung
Nächster Artikel
Statt brüchig und zittrig: So bewahren sich Senioren Stimme

Beim Baby Tanz Fest im Schnawwl in Mannheim verfolgt ein 11 Monate altes Baby eine Aufführung der Blockflötistin Ute Scriba (l-r), der freien Tänzerin Janna Schimka und des Cellisten Gregor Herrmann.

Quelle: Uli Deck

Mannheim. Eine immer wiederkehrende Melodie erfüllt den mit bunten Tüchern ausgehängten Raum. Über den Boden krabbeln Babys, vorbei an einem Mann am Cello und einer Frau mit Tenorblockflöte. Ein Säugling bleibt an einem Glockenspiel sitzen, greift sich einen Schlägel und lässt Töne erklingen.

Eine Tänzerin wirbelt durch den Raum, stellt sich vor die Kleinen und imitiert deren Bewegungen und Laute. Manche sind noch nicht mobil und betrachten das Geschehen vom Schoß der Eltern aus, die es sich auf bunten Kissen gemütlich gemacht haben. Sie alle sind Teil des

Baby Tanz Festes, eines Mannheimer Theaterstücks für Kinder zwischen acht Wochen und einem Jahr.

Theater für Babys - so etwas gibt es? Diese Frage hört Intendantin Andrea Gronemeyer selbst von vielen Theatermachern. "Im Kollegenkreis schauen sie uns immer an, als wären wir von allen guten Geistern verlassen", sagt sie. Gronemeyer vom Kinder- und Jugendtheater Schnawwl schwärmt dann von dem "ästhetischen Ereignis" für die Babys und deren Eltern. "Da ist solch eine geballte Liebe im Raum." Nur ganz selten einmal weine ein Kind - und dann eher, weil es zahne. Die Künstler gingen in dem Stück stark auf die kleinen Zuschauer ein, erzählt die Intendantin. "So sehen wir ja auch Kunst - als Kommunikation mit dem Publikum."

Früher nahmen Eltern oft ihre Allerkleinsten mit ins Kindertheater, obwohl die Stücke noch gar nichts für sie waren. Da sei die Idee aufgekommen, Theater extra für Babys anzubieten, sagt Gronemeyer. Inspiration kam etwa von französischen Produktionen. Das Konzept gefällt: Bis heute gab es schon 100 Vorstellungen des Baby Tanz Festes.

Programm für unter Dreijährige böten inzwischen schon viele Theater in Deutschland an, sagt der stellvertretende Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in Frankfurt am Main, Henning Fangauf. Bei den Babys sei Mannheim in Deutschland Vorreiter. Gut möglich, dass andere Häuser in den kommenden Jahren die Zielgruppe der Mini-Zuschauer ebenfalls für sich entdeckten. "Ich glaube schon, dass ein Dialog mit den Akteuren schon in diesem Alter möglich ist. In erster Linie ist es aber ein Kommunikationserlebnis zwischen Eltern und Kind."

Klassikkonzerte für Babys sind im Gegensatz zu Theatervorstellungen in Deutschland schon weiter verbreitet. So bietet etwa die

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter dem Motto "Große Musik für kleine Ohren" Krabbelkonzerte an. Hier können bereits die Allerkleinsten mitkommen - und wenn nötig auch trinken oder schlafen.

Der Dialog zwischen Krabbelkindern und Tänzerin ist beim Baby Tanz Fest in Mannheim deutlich zu beobachten. Plumpst ein Kleines auf den Po, macht Janna Schimka die Bewegung nach, rudert es mit den Armen, tut die Tänzerin dasselbe. "Kommunikation ist über Gesicht, Hände, Wirbelsäule und Füße möglich", sagt sie. "Ich nehme ihre unbewussten Bewegungen auf - durch diese Spiegelung werden sie ihnen bewusst." Schimka lässt die bunten Tücher, die von der Decke hängen, Wellen schlagen. Ein Baby krabbelt darunter, zieht selbst an einem Tuch.

Cellist Gregor Herrmann und sein Instrument finden einige Kleine besonders interessant: Sie klopfen darauf herum und ziehen sich daran hoch. "Das Beeindruckendste finde ich, dass man sehr schnell sieht, wie die Babys geprägt sind, ob sie Neues wie eine Bedrohung empfinden oder darauf freudig zugehen", sagt der Musiker.

Baby Paul schaut anfangs noch etwas skeptisch und kuschelt sich in den Schoß seiner Mutter. Doch nach ein paar Minuten ist seine Neugier geweckt und er krabbelt in Richtung Raummitte. "Ich finde es total spannend zu beobachten, wie die Kinder mit den Musikern interagieren", sagt die 29-jährige Katrin Holtz. Zum ersten Mal war sie mit Paul dabei, als er vier Monate alt war, nun kann er schon fast laufen. "Er ist jetzt viel aufmerksamer und traut sich viel mehr." Das Stück sei eine schöne Möglichkeit, Paul an Theater und Musik heranzuführen. "Ich finde die Atmosphäre sehr schön, heute war es aber fast ein bisschen zu wuselig."

14 Babys sind diesmal dabei. 15 Kinder und ihre Eltern seien eigentlich die Grenze, sagt Cellist Herrmann. Sonst werde es schnell zu viel. "Der Aufwand ist natürlich sehr hoch, aber man kann es nicht für eine größere Gruppe machen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Belantis - Infos und Events
    Belantis - Infos und Events

    Belantis - das AbenteuerReich im Herzen Mitteldeutschlands. Hier gibt es Neuigkeiten und alle Infos zu den Events! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr