Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dazwischenquatschen: Sofort reagieren oder gar nicht

Familie Dazwischenquatschen: Sofort reagieren oder gar nicht

Die meisten Eltern erleben es häufiger: Sobald man telefoniert, platzt einem das Kind dazwischen. Gerade bei geschäftlichen Gesprächen kann das sehr unangenehm werden. Nur durch Konesequenz lernen die Kleinen, Rücksicht zu nehmen.

Voriger Artikel
Nach den Winterferien: Anmeldungen für weiterführende Schulen beginnt
Nächster Artikel
Petzende Kinder zum Lösen des Problems ermutigen

Wenn das Kind sie nicht in Ruhe telefonieren lässt, sollten Eltern das sofort unterbinden oder völlig aussitzen.

Quelle: Patrick Pleul

Fürth. Wenn Kinder einem ständig dazwischen quatschen - etwa bei Telefonaten - dann nervt das. Nicht nur die Eltern, sondern oft auch den Gesprächspartner.

"Gerade kleinere Kinder können das aber in dem Moment nicht stoppen", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). "Wichtig ist, dann entweder sofort zu reagieren - oder gar nicht." Heißt: Eltern sollten sich direkt für eine Strategie entscheiden. Es bringt nichts, wenn sie das Kind erst lassen und dann irgendwann zurechtweisen. "Dann hat es das Gefühl, dass es nur möglichst lange nerven muss, bis jemand reagiert", sagt der Experte.

Das Kind komplett zu ignorieren, ist eine Möglichkeit - aber nicht die beste Variante. "Ich würde immer sofort reagieren und dabei gelassen und sachlich bleiben", sagt Ritzer-Sachs. Eltern sagen dann dem Gesprächspartner etwa, dass sie die Unterhaltung für einen kurzen Moment unterbrechen müssen und bitten ihn, zu warten. "Dann sagen sie dem Kind, dass man jetzt gerade im Gespräch und gleich wieder für das Kind da ist." Das muss man mitunter öfter machen, es kommt durchaus vor, dass der Nachwuchs beim nächsten Mal wieder unterbricht.

Gut ist auch vorzubeugen. Wer einen Anruf erwartet oder sich mit einem Freund zum Telefonieren verabredet hat, kann vorher ankündigen: "Ich gehe nun gleich mal zum Telefonieren in ein anderes Zimmer und möchte nur im Notfall gestört werden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Erziehung
  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr