Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aktienrückkäufe an der Börse - Alarmsignal oder gutes Zeichen?

Finanzen Aktienrückkäufe an der Börse - Alarmsignal oder gutes Zeichen?

Aktienrückkäufe von Unternehmen sind umstritten: Für die einen sind sie ein eleganter Weg, die Aktionäre am Firmengewinn zu beteiligen. Andere sehen darin vor allem Ideenlosigkeit.

Voriger Artikel
Jobcenter muss im Einzelfall Pkw-Darlehen gewähren
Nächster Artikel
Sattelfest versichert - Guter Schutz gegen Fahrraddiebstahl

Aktienrückkäufe sind ein Mittel zur Kurspflege. Wichtig ist aber, was ein Unternehmen mit den zurückgekauften Wertpapieren macht.

Quelle: Andrea Warnecke

Berlin. "Meist werden Aktien mit dem Ziel zurückgekauft, den eigenen Börsenkurs zu erhöhen", sagt Stephan Witt, Anlagestratege bei der Vermögensberatung Finum Private Finance AG in Berlin. Die Logik dahinter ist einfach: "Da danach weniger Aktien im Umlauf sind, wird der Preis pro Aktie steigen."

Die Unternehmen betreiben also Kurskosmetik: "Viele Investoren im angelsächsischen Bereich begrüßen das, weil dadurch die Kurse steigen", sagt Daniel Bauer, Vorstandsmitglied der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) in München. Der Anlegerschützer teilt diese Begeisterung nicht ohne Weiteres: "Wir halten Dividenden-Ausschüttungen für den besseren Weg, um Aktionäre am Gewinn zu beteiligen."

Das Argument, Aktionäre würden von steigenden Kursen profitieren, weil diese anders als Dividenden nicht versteuert werden, lässt Bauer nicht gelten: "Für deutsche Kleinaktionäre stimmt das so jedenfalls nicht." Schließlich werde auch auf die Gewinne aus Aktienverkäufen eine Abgeltungssteuern erhoben. Rückkaufprogramme seien daher nur sinnvoll, wenn bereits kontinuierlich eine Dividende gezahlt werde.

Geld an die Aktionäre auszuschütten, sei der wichtigste Grund für Rückkaufprogramme, bestätigt Witt. Doch daneben gebe es noch weitere Gründe: "Möglicherweise will das Unternehmen sich vor einer feindlichen Übernahme schützen." Für Konkurrenten wird es danach schwerer, sich einzukaufen, da es weniger verfügbare Aktien gibt und die vorhandenen auch noch einen höheren Preis haben. "Eventuell will das Management auch ein anderes Unternehmen kaufen und dabei mit den eigenen Aktien bezahlen."

Behält das Unternehmen die Wertpapiere, hat es verschiedene Optionen, erläutert Christoph Schneider, der an der Universität Mannheim zu Corporate Finance forscht. "Eine Möglichkeit besteht darin, die Aktien als Bonus an die Mitarbeiter auszugeben." Wenn die AG die Wertpapiere dagegen nicht nur erwirbt, sondern auch vernichtet, wird das Angebot dauerhaft verknappt. "Für das Unternehmen hat das buchhalterische Konsequenzen." Durch die Rückkäufe wird das Eigenkapital reduziert, es ist also weniger Geld in der Kasse.

"Im Grunde zeigt das nur, dass der Vorstand keine Ideen hat, wie er das Geld im operativen Bereich investieren soll", kritisiert Bauer. Das sei in Einzelfällen auch in Ordnung, dürfe aber nicht zur Regel werden. Finanzberater Witt sieht das ähnlich: "Anleger sollten überprüfen, ob die Aktiengesellschaft bereits in andere Projekte investiert hat", rät er. Werde kaum investiert, sei das möglicherweise ein negatives Zeichen: "Ein Aktienrückkauf deutet dann eventuell auf eine Perspektivlosigkeit der AG hin."

"Allgemein wird davon ausgegangen, dass Aktienrückkäufe ein positives Signal sind", sagt Witt. Schließlich konnte die AG viel liquides Kapital ansammeln, um das Programm zu stemmen. Anleger könnten von dem Trend profitieren: "Für so ziemlich jede Anlagemöglichkeit existieren Fonds - so auch bei Aktienrückkäufen." Neben aktiv gemanagten Fonds gebe es auch Indexfonds, die gezielt in Firmen investierten, die in den letzten zwölf Monaten Aktien zurückgekauft hätten.

"Es gab bisher kaum Rückkaufprogramme, bei denen die Firma anschließend schlechter dastand", sagt Bauer. Meist würde die Bewertung an der Börse etwas steigen, "wenn auch nicht überdimensioniert". Anleger könnten die Aktien also getrost im Portfolio behalten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr