Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Essig statt Weichspüler: Was an Waschmythen dran ist

Immobilien Essig statt Weichspüler: Was an Waschmythen dran ist

Im Hotel Mama war es einfach am schönsten: Wie von unsichtbarer Hand machten die Klamotten die Reise aus dem Wäschekorb sauber und gefaltet zurück in den Schrank. Doch früher oder später ist es damit vorbei, und die Frage taucht auf: Wie wasche ich eigentlich richtig?

Voriger Artikel
Wasserzeichen und Hologramm - So erkennt man Falschgeld
Nächster Artikel
Heizölpreise mehrfach und gründlich vergleichen

Handtücher werden auch schon bei 60 oder sogar 40 Grad sauber.

Quelle: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main. Eigentlich sollte es doch so einfach sein: Die Wäsche kommt dreckig in die Maschine und sauber wieder raus. Wären da nicht die ganzen vermeintlichen Weisheiten, die rund ums Waschen kursieren.

Hatte Mama nicht zum Beispiel gesagt, dass Handtücher immer bei 90 Grad gewaschen werden müssen? Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) klärt über gängige Mythen zum Waschen auf.

Stimmt es, dass viel auch viel hilft?

Das stimmt nur bedingt. Zum einen gilt tatsächlich: "Je schmutziger die Wäsche ist, desto mehr Waschmittel wird benötigt", erklärt Glassl. Aber: Es darf auch nicht zu viel sein, da sonst Reste auf den Textilien zurückbleiben können. Die Dosierung des Waschmittels muss man außerdem auf die Wasserhärte am Wohnort abstimmen. Diese lässt sich beim Wasserversorger erfragen, oft gibt es Informationen dazu auch im Internet.

Nicht zuletzt ist die Beladung der Maschine entscheidend. Auf den Verpackungen bezieht sich die Dosierung meist auf Maschinen mit Fassungsvermögen von 4,5 Kilogramm Wäsche oder 2,5 Kilogramm Feinwäsche. Viele Waschmaschinen fassen aber mittlerweile 6 bis 8 Kilogramm - dann braucht es auch etwas mehr Waschmittel, wenn die Kapazität voll ausgenutzt wird.

Stimmt es, dass einmal getragen schon einer normalen Verschmutzung entspricht?

Hat man ein Teil nur wenige Stunden getragen und nicht darauf gekleckert, entspricht das einem leichten Verschmutzungsgrad. Von einem normalen Verschmutzungsgrad sprechen die Fachleute, wenn etwa ein T-Shirt durchgeschwitzt wurde oder mehrfach getragen. Unterwäsche, die einen Tag lang getragen wurde, zählt auch in diese Kategorie. In die Kategorie starker Verschmutzungsgrad zählen etwa Geschirr- und Küchenhandtücher, Stoffservietten und Babylätzchen.

Stimmt es, dassDunkles und Helles bei niedrigen Temperaturen zusammen in die Maschine darf?

Nein, das ist so nicht richtig. Damit aus Weiß nicht Grau wird, müssen die Sachen immer getrennt gewaschen werden. Für Weißes empfiehlt Glassl außerdem ein Voll- beziehungsweise Universalwaschmittel in Pulver-, Perlen- oder Tablettenform. Dieses enthält Bleichmittel und kann so farbige Flecken entfernen.

Außerdem hellt es Vergilbtes auf. Für die dunkle Wäsche ist so ein Bleichmittel aber nicht gut: So wird dann nämlich aus dem schwarzen Kleidungsstück ein graues.

Stimmt es, dassHandtücher bei 90 Grad gewaschen werden müssen?

Nein, auch das ist nicht richtig. 90-Grad-Wäschen sind nur in Ausnahmefällen etwa bei ansteckenden Krankheiten und auf ärztlichen Rat nötig, erklärt Glassl. "Fleckenfrei werden Handtücher auch mit den 60 Grad- oder 40-Grad-Waschprogrammen." Je niedriger aber die Temperatur ist, desto länger sollte die Waschdauer sein, um das gleiche Waschergebnis zu erzielen.

Geht tatsächlich gerade eine Krankheit im Haushalt um, empfiehlt Glassl, zum Beispiel Handtücher, Unterwäsche und Küchentextilien mit einem Vollwaschmittel inklusive Bleichmittel zu waschen - denn diese entfernen nicht nur Flecken, sondern verbessern bei über 30-Grad-Programmen und langen Waschzeiten auch die Hygiene deutlich. Vertragen einige Textilien keine Bleichmittel, sollten sie in diesem Fall mit einem Colorwaschmittel bei 60 Grad gewaschen werden.

Stimmt es, dassman statt Weichspüler einfach Essig nehmen kann?

Das sollte man nicht tun. Essig kann laut den Herstellern zu Korrosionen im Innern der Maschine führen, warnt Glassl. Außerdem bleibt Essig - anders als Weichspüler - auch nicht auf den Textilfasern haften - so glättet es nicht und macht die Textilien auch nicht weich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr