Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fehler bei Lastschriftverfahren

Finanzen Fehler bei Lastschriftverfahren

Seine Kontoauszüge sollte man im Blick behalten - schon aus eigenem Interesse. Denn mitunter wird per Lastschrift ein falscher Betrag abgebucht. Geschädigte können das Geld zurückholen. Dafür brauchen sie aber die Hilfe ihrer Bank.

Voriger Artikel
Keine Hilfe für Sozialhilfeempfänger bei Erbausschlagung
Nächster Artikel
Bei Demenz-Diagnose Unfallversicherung überprüfen

Eine falsche Lastschrift können Kontoinhaber zurückholen. Dafür benötigen sie aber auch Hilfe von Ihrem Geldinstitut. Foto: Andrea Warnecke

Bremen. Per Lastschrift zu zahlen - das ist für alle Beteiligten von Vorteil. Die eine Seite kommt rasch an das ihr zustehende Geld. Die andere Seite erspart sich das mitunter lästige Ausfüllen von Überweisungen und muss auch nicht ständig im Blick haben, wann welche Summe fällig wird.

Trotzdem können Pannen nicht ausgeschlossen werden. Mal bucht zum Beispiel ein Verein weiter einen Mitgliedsbeitrag ab, obwohl die Mitgliedschaft längst nicht mehr besteht. Mal belastet ein Online-Händler das Konto eines Kunden für dieselbe Ware gleich zweimal. Oder es kommt vor, dass jemand ohne jede Berechtigung Geld vom Konto eines anderen abbucht. "Verbraucher sollten unbedingt in kurzen Abständen ihre Kontoauszüge überprüfen", rät deshalb Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen.

Wer Unregelmäßigkeiten feststellt, sollte umgehend reagieren. Innerhalb von acht Wochen kann der Kontoinhaber bei seinem Kreditinstitut die Erstattung einer Lastschriftbelastung zurückverlangen", sagt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Dafür muss er keine Gründe nennen - er muss also nicht beweisen, dass eine Abbuchung aus seiner Sicht zu Unrecht erfolgt ist. "Die Frist beginnt ab dem Tag der Belastung des Kontos zu laufen", erklärt Theo Pischke von der Stiftung Warentest.

Die Aufforderung an das Geldinstitut, einen Betrag zurückzuholen, sollte schriftlich erfolgen. Dieser Widerspruch ist kostenlos - Banken dürfen hierfür keine Gebühren verlangen. Dabei müssen Kunden den Betrag angeben, das Datum der Abbuchung und den Einreicher der Lastschrift. "Beim Onlinebanking können Verbraucher den Betrag der Lastschrift mit wenigen Mausklicks zurückholen oder die Lastschrift zurückgeben", sagt Pischke. Er verweist darauf, dass auf dem Online-Kontoauszug oft eine Funktion namens "Lastschrift zurückgeben" vorhanden ist. "Die Rückgabe der Lastschrift wird dann auf dem Kontoauszug bestätigt", sagt Pischke. Die Rückbuchung des Geldes sollte innerhalb von 14 Tagen erfolgen.

Seit Juli 2012 sind Lastschriften im sogenannten Sepa-Verfahren üblich. Sepa ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area". Hier erteilt der Kunde ein Mandat: Er ermächtigt den Anbieter zum Einzug von Geld und gibt zugleich der Bank die Genehmigung zur Buchung. "Liegt ein solches gültiges Mandat nicht vor und es kommt zu einer nicht-autorisierten Belastung eines Kontos, dann hat der Betroffene eine Frist von bis 13 Monaten, das Geld zurückzufordern", erklärt Beller. Wichtig ist nach ihren Angaben, dass sich der Kunde unverzüglich bei seinem Institut meldet, wenn er unrechtmäßige Buchungen auf seinem Konto feststellt.

Kunden müssen sich im Prinzip keine Sorgen machen, wenn durch die zu Unrecht erfolgte Abbuchung ihr Konto ins Minus rutscht. "Die Erstattung des Lastschriftbetrags erfolgt in der Weise, als ob die Belastung nicht stattgefunden hätte", erklärt Beller. Jemand, der zu Unrecht abgebucht hat, kann allerdings auch haftbar gemacht werden. "Dem Geschädigten steht ein Schadensersatzanspruch zu", sagt der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Thomas Meschede. Der Schaden ist dabei grundsätzlich konkret zu berechnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schlösserland Sachsen - Schlösserausflug
    Schlösserland Sachsen

    Schlösser, Burgen & Gärten - Besuchen Sie das Schlösserland Sachsen und erleben Sie die Sächsische Geschichte in ihrer schönsten Form. Erfahren... mehr

  • Wave-Gotik-Treffen
    Wave Gotik Treffen

    Das Wave-Gotik-Treffen Leipzig feierte 2016 sein 25-jähriges Bestehen. Einen Rückblick mit vielen Fotos gibt es in unserem Special. mehr

  • Highfield Festival
    Highfield Festival

    Das war das Highfield-Festival 2015. Hier gibt's den Rückblick mit zahlreichen Fotos. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr