Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leere Hände an Heiligabend: Warnungen vor Fakeshops

Handel Leere Hände an Heiligabend: Warnungen vor Fakeshops

Espressomaschinen, Kühlschränke oder Fotokameras mit satten Rabatten: Damit locken Fakeshops im Internet, liefern die Ware aber nie. Käufer sollen im Voraus bezahlen - und tappen in die Falle.

Voriger Artikel
SMS statt E-Mail: Dubiose Inkasso-Firmen nutzen neue Wege
Nächster Artikel
Zinswende in den USA: Was das für Verbraucher bedeutet

Immer wieder gelangen Online-Einkäufer in die Fänge von Fakeshops. Am Ende ist dann bezahlt, aber der Einkaufswagen leer.

Quelle: Jens Büttner

Berlin. Wenn die Wunschkamera nur noch 250 statt 1500 Euro kostet oder der Kühlschrank um die Hälfte reduziert ist, zögern manche Schnäppchenjäger nicht lange. Doch wer lieber online als im Geschäft shoppen geht, muss besonders in der Vorweihnachtszeit bei den Angeboten genau hingucken.

Verbraucherschützer warnen vor sogenannten Fakeshops. Bei Amazons Marktplatz, wo Händler ihre Waren anbieten, könne sich etwa schon der Eindruck vom "Eldorado für Betrüger" aufdrängen, schreibt die Verbraucherzentrale NRW in schroffen Worten im Internet. "Es ist ein Dauerthema", sagt Christian Aldenhoff von der

Verbraucherzentrale. Schon vor einem Jahr seien erste Beschwerden über Amazons Händlerportal Marketplace eingegangen. Es gebe auch andere, kleinere Plattformen mit dem gleichen Problem, doch der Onlineriese sei die bekannteste. Zu Weihnachten wird hier besonders viel bestellt - doch wer nicht genau hinschaut, könnte an Heiligabend mit leeren Händen dastehen.

Die Masche ist immer gleich: Angezogen von den oft eigentlich unrealistisch niedrigen Preisen bestellen Ahnungslose ihren Artikel und bekommen kurz darauf den Hinweis, alles Weitere per Mail mit dem Verkäufer zu regeln, statt über den Amazon-Warenkorb. "Sobald man die Umgebung verlassen soll, ist das schon ein Indikator dafür, dass etwas schiefläuft", sagt Aldenhoff. Kunden sollen dann den Betrag im Voraus auf meist ausländische Konten überweisen. Damit ist das Geld häufig weg.

Davor warnt auch der Onlinehändler selbst auf seinen Serviceseiten. "Amazon duldet diese Aktivitäten in keiner Weise", betonte ein Sprecher. Das Unternehmen rät Kunden, niemals Bezahlungen außerhalb der Amazon-Website zu veranlassen. Solange die Zahlung über Amazon abgewickelt wird, gewährt das Unternehmen zum Beispiel eine sogenannte A-bis-Z-Garantie und entschädigt Kunden etwa bei fehlerhafter oder nicht gelieferter Ware.

Doch das reicht Polizei und Verbraucherschützern nicht. "Da ginge durchaus mehr", betont die Verbraucherzentrale. Man könne Kunden etwa warnen, dass sie ins Visier von Gaunern geraten können, sobald sie einen Bestellvorgang abbrechen. Auch die Polizei erwartet zusätzliche Sicherheitsmechanismen. Amazon betont hingegen, dass das Unternehmen mit den Behörden kooperiere, um sie bei ihren Maßnahmen gegen Betrüger zu unterstützen.

"Amazon duckt sich weg, scheint das Problem nicht im Griff zu haben", kritisiert die Stiftung Warentest in ihrer Dezember-Ausgabe den Marketplace. Nach mehreren Testkäufen sei keine Ware angekommen, die Tester hätten sich bei Amazon beschwert. Doch da die Käufe nicht über Amazon abgewickelt worden seien, sehe sich der Onlinehändler nicht zuständig und habe die Tester zur Polizei geschickt.

"Die Wahrscheinlichkeit, das Geld wiederzubekommen, ist gering bis aussichtslos", sagt Hans-Joachim Henschel vom "Ratgeber Internetkriminalität" der Polizei Niedersachsen. "Die Personen, die das Geld empfangen haben, sind sehr wahrscheinlich sogenannte Finanzagenten, die von den Tätern für die Geldwäsche zuvor angeworben und dann missbraucht werden." Dennoch sollten Geschädigte bei der Polizei Anzeige erstatten und sofort Kontakt mit der eigenen Bank aufnehmen - je schneller, desto besser.

Die Polizei spricht bei Warenbetrug von einem Massenphänomen statt von Einzelfällen. Das Bundeskriminalamt registrierte im vergangenen Jahr in seiner Kriminalstatistik 74 421 Fälle, zu denen auch Fakeshops zählen. Von allen im Internet begangenen Straftaten macht Warenbetrug damit rund 30 Prozent aller Delikte aus. Das Ermitteln der Verbrecher ist allerdings schwierig, manche Shops bestehen nur wenige Stunden. "Die Fakeshops werden mit jeder Generation professioneller", erklärt Aldenhoff.

Gemeldete Shops werden von Amazon zwar gelöscht, doch die Betrüger eröffnen einfach neue. Oder sie nutzen eine Methode, die für den Kunden noch schwieriger zu erkennen ist: Sie hacken sich in die Profile seriöser Händler und verkaufen von dort aus ihre Scheinartikel - dank der guten Bewertungen des Shops fällt das zunächst nicht auf. Amazon erklärt dazu: "Sollten Unberechtigte durch Vorgänge außerhalb der Amazon-Umgebung Zugriff auf ein Verkäufer Amazon-Konto erhalten haben, ergreifen wir umgehend entsprechende Maßnahmen, um Verkäufer und Kunde zu schützen."

Stiftung Warentest rät, bei sehr starken Reduzierungen lieber genau hinzuschauen. Auch zur Weihnachtszeit hätten die wenigsten Händler etwas zu verschenken. Bezahlt werden sollte besser per Lastschrift, Kreditkarte oder etwa Paypal. Um gehackte Shops seriöser Anbieter zu enttarnen, kann es laut Aldenhoff nicht schaden, sich die übrigen Produkte des Händlers anzuschauen. Finden sich in einem Musikshop plötzlich Küchengeräte, kann ein Betrüger am Werk sein. Wenn der Kauf per Mail und nicht über den Amazon-Warenkorb abgewickelt werden soll, heißt es: Finger weg.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Gemäß des packenden „Drei in einer Reihe“-Prinzips müssen Reihen aus mindestens 3 Steinen gebildet und aufgelöst werden. Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr